Henrik Walsdorff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Henrik Walsdorff im Jazzclub Cavete Marburg (2014)
Henrik Walsdorff und Adam Pultz Melbye (Aarhus Jazz Festival 2016)

Henrik Walsdorff (* 8. Februar 1965 in Braunschweig) ist ein deutscher Jazz-Saxophonist.

Walsdorff, der seit 1994 in Berlin lebt, studierte Saxophon bei Herb Geller. Er spielte in den Bands von Aki Takase, Marty Cook und Sven-Åke Johansson. Neben John Schröder und Colin Vallon ist er Mitglied des Fabian Gisler Quartet. Mit Martin High de Prime, Kay Lübke und Jan Roder bildet er die Gruppe The Real Latinos, mit John Schröder und Uli Jenneßen die Gruppe Freedom of Speech und mit Rudi Mahall, Jan Roder und Oliver Steidle die SoKo Steidle. Außerdem ist er Mitglied des Berlin Contemporary Jazz Orchestra unter Leitung von Alexander von Schlippenbach, mit dem er auch das Schlippenbach / Walsdorff Quartett leitet.1994 gründete Walsdorff mit John Schröder, Gerold Genßler und Uli Jenneßen die Gruppe LAX, deren Album Time in 60 Seconds 2002 entstand.Er ist Mitglied des Globe Unity Orchestras, des CvdG Projektes unter Leitung von Christian von der Goltz und des Ulli Gumpert Workshop Ensembles.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Henrik Walsdorff – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien