Henry Cotton (Golfer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Henry Cotton Golfspieler
Henry-Cotton 1931.jpg
Personalia
Nation: EnglandEngland England
Karrieredaten
Profi seit: 1924
Turniersiege: 36
Majorsiege: 3 (1934, 1937, 1948)
Auszeichnungen: Knight Commander of the Most Honourable Order of St. Michael and St. George (1988)

Sir Henry Thomas Cotton (* 26. Januar 1907 in Holmes Chapel, Cheshire; † 22. Dezember 1987) war ein berühmter englischer Berufsgolfer, der in den 1930er und 1940er Jahren zur absoluten Weltspitze zählte.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er begann seine Berufskarriere im Alter von 17 Jahren und war für sein hartes Training bekannt, das Cotton oft mit blutenden, und von Blasen übersäten Händen beendete.

Zu Ruhm und Ansehen gelangte er während der Wirtschaftskrise, als er die Open Championship 1934 und 1937 gewinnen konnte und viele Titel im europäischen Turniergeschehen der 1930er Jahre errang. Beim Ryder Cup war er 1929 und 1937 im britischen Team vertreten.

Im Zweiten Weltkrieg diente Cotton bei der Royal Air Force und sammelte für das Britische Rote Kreuz, indem er im Golfspiel Schaukämpfe und Vorführungen abhielt. Er wurde dafür mit dem Order of the British Empire ausgezeichnet.

Nach dem Krieg gewann Cotton die Open Championship im Jahr 1948 ein drittes Mal und war noch zweimal (1947 playing captain und 1953 non-playing) als Kapitän der britischen Mannschaft im Ryder Cup zugange.

Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Rückzug vom wettkampfmäßigen Golf in den frühen 1950er Jahren wurde Cotton ein erfolgreicher Golfplatzarchitekt und schrieb zehn Bücher. Außerdem gründete er die Golf Foundation, die Tausenden Kindern den Weg zum Golfsport erleichterte.

Lebensstil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cotton war aber auch ein Freund des üppigen Lebenswandels mit Champagner, Kaviar und teuren Maßanzügen. Er lebte eine Zeit lang in einer Suite eines Luxushotels und kaufte sich später ein Anwesen mit Butler und komplettem Personal. Für seine Reisen verwendete Cotton stilgerecht einen Rolls-Royce. Aussprüche wie: Das Beste ist immer gut genug für mich und Um ein Champion zu sein, muss man auch so auftreten können unterstreichen diesen Hang.

Späte Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1980 wurde Henry Cotton in die World Golf Hall of Fame aufgenommen.

Knapp vor seinem Tode bekam er von der Königin die Ritterschaft (Knight Commander of the Most Honourable Order of St. Michael and St. George) zugesagt. Nachdem diese traditionell am Neujahrstag verkündet wird, Cotton aber wenige Tage vorher verstarb, wurde ihm der "Sir" mit seinem Todestag verliehen.

Die jährlich von der PGA European Tour an den besten Neuling der Saison vergebene Auszeichnung trägt den Namen Sir Henry Cotton Rookie of the Year Award.

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1925: Kent Professional Championship
  • 1927: Kent Professional Championship
  • 1928: Kent Professional Championship, Croydon and District Professional Championship
  • 1930: Kent Professional Championship, Mar-del-Plata Open, Belgium Open
  • 1931: Dunlop Southport Tournament
  • 1932: Dunlop Southport Tournament
  • 1934: The Open Championship, Belgium Open
  • 1935: Leeds Tournament, Yorkshire Evening News
  • 1936: Italian Open, Dunlop-Metropolitan
  • 1937: The Open Championship, German Open, Silver King Tournament, Czechoslovak Open
  • 1938: Belgium Open, German Open, Czechoslovak Open
  • 1939: German Open, Daily Mail
  • 1945: News Chronicle Tournament
  • 1946: French Open, Star £1,500 tournament, Vichy Open
  • 1947: French Open, Yorkshire Evening News, Spalding Tournament
  • 1948: The Open Championship, White Sulphur Springs Invitation
  • 1953: Dunlop 2,000 Guineas Tournament
  • 1954: Penfold 1,000 Guineas Tournament

Major Championships sind fett gedruckt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]