Henry Marriott Paget

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Henry Marriott Paget (* 31. Dezember 1857 in Clerkenwell, Middlesex; † 27. März 1936 in London-Hampstead) war ein britischer Maler und Illustrator.

H.M. Paget war der älteste der drei Brüder Henry Marriott, Sidney und Walter und wie diese illustrierte er Bücher und Zeitschriften im späten 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts. Er war außerdem ein bedeutender Maler des britischen Symbolismus und Jugendstils. Er zeichnete gewöhnlich „HMP“ (siehe Bildbeispiele). Er arbeitete unter anderem für The Sphere, dort wurde er vor allem bekannt für seine Tätigkeit als "war illustrator" während des Balkankrieges 1912/13. Paget war der einzige westliche Augenzeuge der Ermordung des damaligen türkischen Generalstabschefs Nazim Pascha durch eine Gruppe um Enver Pascha am 23. Januar 1913, die er in einer berühmten Illustration für die Londoner Illustrierte "The Sphere" festhielt. In dieser Zeit lebte Paget in Konstantinopel und erlebte dort die kosmopolitische Aufbruchstimmung der Frühphase der "Zweiten Osmanischen Verfassungsperiode" zwischen 1908 und 1913. Unter anderem ist eine Begegnung mit dem deutschen Schriftsteller und Journalisten Dr Friedrich Schrader und dessen (als bulgarische Sephardin in einem anglikanischen Waisenhaus in Istanbul aufgewachsene) Ehefrau in dieser Zeit fotografisch belegt[1].

Er war in England neben seiner Tätigkeit als Illustrator vor allem als Portraitmaler und Maler von Szenen aus der Geschichte und der (griechischen) Mythologie bekannt. In die Royal Academy of Arts trat er 1874 ein und stellte dort von 1879 bis 1894 aus.

H.M. Paget war mit der Malerin Henrietta geb. Farr verheiratet, der ältesten Tochter des Statistikers William Farr und Schwester der bekannten Schauspielerin Florence Farr. Er lebte in der damals außerhalb Londons gelegenen Gartenstadt und Künstlerkolonie Bedford Park. Zum Bekanntenkreis gehörten die irischen Schriftsteller (und späteren Nobelpreisträger) George Bernard Shaw und William Butler Yeats.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mrs Fanny Christine Goldstein Schrader in der Datenbank von Find a Grave, abgerufen am 1. Juli 2015 (englisch).