Henry Roth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Henry Roth (geboren 8. Februar 1906, bei Stanislau, Galizien, Österreich-Ungarn; gestorben 13. Oktober 1995 in Albuquerque, New Mexico) war ein jüdisch-amerikanischer Romancier und Verfasser von Kurzgeschichten.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roths Familie wanderte um 1908 in die USA aus und wohnte in verschiedenen Vierteln in New York. Nach dem Schulabschluss studierte Roth ab 1924 Biologie am City College of New York. Er hatte eine Beziehung zu seiner Englischprofessorin am College, Eda Lou Walton, Tochter des Politikers William Bell Walton, die ihn auch beim Schreiben seines 1934 veröffentlichten Romans Nenn es Schlaf unterstützte. Er beschreibt die Kindheit eines Sohnes jüdisch-galizischer Einwanderer in der armen New Yorker East Side und trägt autobiographische Züge. Das Buch gilt als ein Meisterwerk dieses Genres.

Ein zweiter Roman, den er als proletarischen Roman schreiben wollte, nachdem er der KP der USA beigetreten war, gelang ihm nicht. Nach der Beendigung der Beziehung zu Walton heiratete er 1938 die Komponistin Muriel Parker, sie hatten zwei Söhne[1]. Das Schreiben stellte er nun weitgehend ein und schlug sich als Gelegenheitsarbeiter und später als Geflügelzüchter durch. 1968 zog die Familie nach New Mexico.

1964 erschien eine Neuauflage von Call It Sleep, die ihn wieder bekannt machte. In seinen letzten Lebensjahren schrieb er noch den autobiographischen Romanzyklus Die Gnade eines wilden Stroms.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Call It Sleep. Ballou, New York 1934.
  • Nature’s First Green. Targ Editions, New York 1979
  • Shifting Landscape: A Composite, 1925–1987. Herausgegeben von Mario Materassi. Jewish Publ. Soc., Philadelphia 1987, ISBN 0-8276-0292-8.

Romantetralogie „Mercy of a Rude Stream“:

  • Band 1: A Star Shines Over Mt. Morris Park. St. Martin's, New York 1994, ISBN 0-312-10499-5.
    • deutsch: Die Gnade eines wilden Stroms. Übers. Heide Sommer. Beltz, Weinheim 1996, ISBN 3-88679-707-4
  • Band 2: A Diving Rock on the Hudson. St. Martin's, New York 1995, ISBN 0-312-11777-9
    • deutsch: Ein schwimmender Fels am Ufer des Hudson. Übers. Heide Sommer. Beltz, Weinheim 1997, ISBN 3-88679-709-0
  • Band 3: From Bondage. St. Martin's, New York 1996, ISBN 0-312-14341-9
    • deutsch: Die Entfesselung. Übers. Heide Sommer. Ullstein, Berlin 2000, ISBN 3-89834-013-9
  • Band 4: Requiem for Harlem. St. Martin's, New York 1998, ISBN 0-312-16980-9
    • deutsch: Requiem für Harlem. Übers. Heide Sommer. Rotbuch, Hamburg 2005, ISBN 3434531394, Mit Nachwort & Glossar jiddischer und hebräischer Ausdrücke

Texte aus dem Nachlass:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Steven G. Kellman: Redemption. The life of Henry Roth. Norton, NY 2005 ISBN 0393057798
  • Pascal Fischer: Yidishkeyt und Jewishness : Identität in jüdisch-amerikanischer Literatur unter besonderer Berücksichtigung der Sprache: Cahans "Yekl", Lewisohns "The island within", Roths "Call it sleep", Malamuds "The assistant". Heidelberg : Winter, 2003 ISBN 3-8253-1567-3 Zugl.: Würzburg, Univ., Diss., 2003. Vita S. 25f.
  • Hana Wirth-Nesher (Hrsg.): New essays on Call it sleep, Cambridge : Cambridge Univ. Press, 1996 ISBN 0-521-45032-2
  • Hana Wirth-Nesher: Call it English : the languages of Jewish American literature. Princeton : Princeton Univ. Press, 2009 ISBN 978-0-691-13844-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Muriel Roth, 82, Dies; Pianist and Composer, Nachruf, in: New York Times, 15. Februar 1990