Henry Wilcoxon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Henry Wilcoxon (* 8. September 1905 auf Dominica als Harry Frederick Wilcoxon; † 6. März 1984 in Los Angeles, Kalifornien) war ein britischer Schauspieler und Filmproduzent. Internationale Bekanntheit erlangte er vor allem durch seine Zusammenarbeit mit Cecil B. DeMille, der ihn sehr häufig als Schauspieler besetzte und als dessen Co-Produzent er ebenfalls bei einigen Filmen fungierte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henry Wilcoxon wurde als Sohn eines britischen Bankpräsidenten auf Dominica geboren. Als seine Mutter kurz nach seiner Geburt verstarb, schickte der Vater seine Kinder nach England zu Pflegeeltern, die Verwandten wollten sie nicht aufnehmen. In seiner Autobiografie Lionheart in Hollywood beschreibt Wilcoxon, wie er und sein älterer Bruder von den Pflegeeltern über lange Zeit misshandelt, benachteiligt und auf dem Dachboden eingeschlossen wurden. Als die Misshandlungen aufgedeckt wurden, kamen die Brüder in ein Waisenhaus und später in eine gute Pflegefamilie, ehe der Vater mit seiner zweiten Frau aus Indien nach England zurückkehrte und die Kinder wieder zu sich nahm. Danach lebten sie in Barbados. Für die Brüder aber auch die Beziehung zu ihrem Vater und der zweiten Frau nun schwierig. Der Vater schickte den 13-jährigen Henry auf eine Schule ins englische Kent, wo er den Rest seiner Schulbildung absolvierte.

Nachdem Wilcoxon für kurze Zeit in einem Schneiderladen gearbeitet hatte, wandte er sich der Schauspielerei zu. In den 1920er-Jahren wurde er durch eine Reihe von erolgreichen Stücken an englischen Theatern bekannt. Sein Filmdebüt machte Wilcoxon 1931 mit der männlichen Hauptrolle der britischen Filmkomödie The Perfect Lady. Durch seine Auftritte im britischen Theater und Film erreichte er auch die Aufmerksamkeit von Filmagenten der Paramount Pictures, die ihn nach Hollywood holten. Seine erste Rolle in Hollywood war in Cecil B. DeMilles Film Cleopatra als Marc Anton an der Seite von Claudette Colbert. Ein Jahr später übernahm er die Hauptrolle in Kreuzritter – Richard Löwenherz mit Loretta Young als Berengaria von Navarra. Trotz eines für damalige Verhältnisse großen Budgets war der Film ein finanzieller Flop. Bei einem Erfolg wäre Wilcoxon möglicherweise in die erste Riege der Hollywood-Stars aufgestiegen, so aber blieb er ein Hauptdarsteller in kleineren Filmen, der in Großproduktionen wie Lord Nelsons letzte Liebe (1941) oder Mrs. Miniver (1942) meist nur Nebendarsteller blieb. Wilcoxon war vor allem auf noble und ehrwürdige Figuren festgelegt, etwa als Vikar in Mrs. Miniver und der Fortsetzung The Miniver Story.

Henry Wilcoxon wurde bedeutend durch seine langjährige Zusammenarbeit mit Cecil B. DeMille. Ab den 1940er-Jahren spielte er in allen Filmen von DeMille bis zu dessen Tod im Jahre 1959. So war Wilcoxon etwa in dessen Filmen Samson und Delilah, Die größte Schau der Welt und Die zehn Gebote zu sehen. In den 1950er-Jahren wurde die Zusammenarbeit zwischen den beiden so eng, dass Wilcoxon bei den letzten Filmen von DeMille auch als Co-Produzent fungierte. In den 1960er-Jahren war er des Öfteren als Filmproduzent tätig, als Schauspieler arbeitete er hingegen nur noch sparodisch. Eine sener letzten Rollen war der golfspielende Bischof in der Komödie Wahnsinn ohne Handicap aus dem Jahre 1980.

Henry Wilcoxon war zweimal verheiratet; und zwar mit den britischen Schauspielerinnen Heather Angel (1909–1986) und Joan Woodbury (1915–1989). Aus der zweiten Ehe gingen drei Kinder hervor. Wilcoxon starb 1984 im Alter von 78 Jahren an einem Krebsleiden.

Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henry Wilcoxon hat einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Henry Wilcoxon und Katherine Orrison: Lionheart in Hollywood. Scarecrow Press, New York 1991, ISBN 0-8108-2476-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]