Henry de Beauvoir de Lisle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Henry de Beauvoir de Lisle

(Henry de) Beauvoir De Lisle KCB KCMG DSO (* 27. Juli 1864 auf Guernsey; † 16. Juli 1955) war ein britischer General im Ersten Weltkrieg.

Leben[Bearbeiten]

De Lisle erhielt seine Erziehung auf Jersey und besuchte dann das Royal Military College in Sandhurst. 1883 wurde er Offizier im 2. Bataillon der Durham Light Infantry (berittene Infanterie) auf Gibraltar.

In den folgenden Jahren durchlief er die üblichen Kolonialverwendungen. Er diente 1885 bis 1886 bei der berittenen Infanterie der Frontier Field Force in Ägypten und im Sudan, wo er an der Schlacht von Ginnis 1885 teilnahm. Im folgenden Jahr erhielt er in Ägypten den Distinguished Service Order. 1891 wurde er zum Hauptmann befördert und war von 1892 bis 1896 Adjutant im 2. Bataillon der Durham Light Infantry in Poona, Indien. Hier macht er sich vor allem als passionierter und erfolgreicher Polospieler einen Namen. 1898 gewann er mit seiner Mannschaft die Championship of India für sein Regiment.

1899 besuchte er das Staff College in Camberley ging danach nach Südafrika, um am zweiten Burenkrieg (1899–1902) teilzunehmen. Er war am Entsatz von Kimberley im Oranje-Freistaat 1900 beteiligt und erhielt im selben Jahr den CB. Danach kommandierte er in Südafrika eine Einheit der berittenen Infanterie, die er selbst aufgestellt hatte, und wurde 1902 Major und Brevet-Lieutenant-Colonel.

1902 wechselte De Lisle von der berittenen Infanterie zu den 5th Dragoon Guards, eine Einheit der Kavallerie. Im selben Jahr wurde er Kommandierender Offizier der 2. Provincial Regiment of Hussars in Hounslow, Middlesex und 1903 stellvertretender Kommandeur der 1st Royal Dragoons, deren Kommandeur er von 1906 bis 1910 war. 1906 zum Oberstleutnant und Brevet-Colonel befördert, erhielt er 1910 den vollen Rang eines Colonel (Oberst).

1910 wechselte De Lisle als Generalstabsoffizier ersten Grades zum Aldershot Command. 1911 zum temporären Brigadegeneral ernannt, wurde er zunächst Kommandeur der zum Eastern Command gehörenden 4. Kavalleriebrigade, dann im selben Jahr Kommandeur der zum Southern Command gehörenden 2. Kavalleriebrigade. In dieser Stellung blieb er bis zum Ersten Weltkrieg.

Nach Beginn des Krieges führte er zunächst seine 2. Brigade und dann die 1. Kavalleriedivision im Rahmen der British Expeditionary Force in Frankreich und wurde 1914 zum temporären, 1915 dann zum regulären Generalmajor, ernannt. Im Juni dieses Jahres wurde er nach Gallipoli geschickt, um den Befehl über die 29th Division zu übernehmen. Im Juli wurde er zum temporären Befehlshaber des IX. Korps ernannt.

Nach dem Abbruch des Dardanellen-Unternehmens übernahm er wieder seine alte Stellung als Kommandeur der 29th Division, mit der er an der Westfront unter anderem an der Schlacht an der Somme 1916 sowie der Dritten Flandernschlacht und der Schlacht von Cambrai 1917 teilnahm. Im März 1918 erhielt er im temporären Rang eines Generalleutnants den Befehl über das XIII. Korps, einen Monat später über das XV. Korps. Mit letzterem nahm er an der Vierten Flandernschlacht sowie der Hunderttageoffensive teil.

Nach Kriegsende wurde er 1919 zum substantiellen Generalleutnant befördert und zum Befehlshaber des Western Command ernannt, was er bis 1923 blieb. 1926 schied er im Rang eines Generals aus dem aktiven Dienst aus.

De Lisles Auszeichnungen sind heute im Museum der Durham Light Infanterie (DLI Museum) zu besichtigen.

Werke[Bearbeiten]

  • Polo in India. - Thacker & Company, Bombay, Indien, 1907
  • Tournament polo. - Eyre and Spottiswoode, London, 1938
  • Reminiscences of sport and war. - Eyre & Spottiswoode, London, 1939

Weblinks[Bearbeiten]