Henry of Grosmont, 1. Duke of Lancaster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Henry of Grosmont, 1. Duke of Lancaster, im Ornat des Hosenbandordens
Wappen des Henry of Grosmont, 1. Duke of Lancaster

Henry of Grosmont, 1. Duke of Lancaster KG (* um 1310 in Grosmont Castle[1]; † 23. März 1361) war ein berühmtes Mitglied des englischen Königshauses sowie Diplomat, Politiker und Soldat.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war der Sohn von Henry Plantagenet, 3. Earl of Lancaster und Maud de Chaworth. In väterlicher Linie war er ein Urenkel König Heinrichs III.

Als Soldat der englischen Armee führte er im Rahmen des Hundertjährigen Krieges zahlreiche Feldzüge in Schottland und Frankreich und erwarb sich die Anerkennung von König Eduards III. Seinen größten Sieg konnte er in der Schlacht von Auberoche 1345 gegen die Franzosen erzielen, nach der er aus Lösegeldern für dort gefangenen genommene französische Adlige 67.000 £ erhalten haben soll.[2] Später gelang es ihm, einen monumentalen (aber nur zeitweiligen) Friedensvertrag mit Frankreich zu arrangieren.

Von seinem Vater erbte er 1345 die Titel 4. Earl of Lancaster, 4. Earl of Leicester sowie das Staatsamt des Lord High Steward. Daneben erhob ihn Eduard III. in Anerkennung seiner Verdienste 1337 zum Earl of Derby und 1349 zum Earl of Lincoln.

Nachdem er an der Belagerung von Calais (1346–1347) teilgenommen hatte, nahm ihn Eduard III. 1348 als Gründungsmitglied in den Hosenbandorden auf[3]. Er kämpfte 1350 in der Seeschlacht von Winchelsea, wurde im März 1351 zum Duke of Lancaster erhoben. Durch eine 1351 bis 1352 unternommene Preußenfahrt zur Unterstützung des Deutschen Ordens gegen die heidnischen Litauer erwarb er zusätzliches Prestige.

Der schottische König David II. war 1346 bei der Schlacht von Neville’s Cross in englische Gefangenschaft geraten und wurde erst 1357 gegen Versprechen eines Lösegeldes freigelassen. Zu den von David II. wegen Zahlungsverzug des Lösegeldes gemachten Zugeständnissen an England gehörte, dass er Henry of Grosmont am 5. April 1359 zum Earl of Moray erhob.

1360 gehörte er zu den Diplomaten, die den Friedensvertrag von Brétigny zwischen Eduard III. und Johann II. von Frankreich aushandelten.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henry heiratete Isabel de Beaumont, mit der er zwei Töchter hatte:

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1354 schrieb er das Livre de Seyntz Medicines. Dies ist ein Werk in Form eines Gebets, in dem Henry seine Sünden anhand von sieben Wunden aufzählt. Es ist für seine außergewöhnliche persönlich gehaltene Schreibweise bekannt.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Émile Jules François Arnould: Henry of Lancaster and his Livre des seintes medicines. In: Bulletin of the John Rylands Library. Band 21, 1937, S. 352–386.
  • Kenneth Alan Fowler: The King’s lieutenant. Henry of Grosmont, First Duke of Lancaster, 1310–1361. Barnes & Noble, New York 1969, ISBN 0-389-01003-0.
  • Alison Weir: Britain's Royal Families. The Complete Genealogy. The Bodley Head, London 1999, S. 76.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Oxford DNB: Henry of Lancaster [Henry of Grosmont]. Abgerufen am 8. Oktober 2013.
  2. Jonathan Sumption: The Hundred Years War. Band 1, Faber and Faber Limited, London 1990, ISBN 0-571-20095-8, S. 470.
  3. William Arthur Shaw: The Knights of England. Band 1, Sherratt and Hughes, London 1906, S. 1.
  4. Abdruck z B.: E. J. Arnould: Le livre de seyntz medicines. The unpublished devotional treatise of Henry of Lancaster. Anglo-Norman Text Society, Oxford 1940.
VorgängerAmtNachfolger
Titel neu geschaffenEarl of Derby
1337–1361
John of Gaunt
Henry PlantagenetEarl of Lancaster
Earl of Leicester
Lord High Steward
1345–1361
John of Gaunt
Titel neu geschaffenEarl of Lincoln
1349–1361
Titel erloschen
Titel neu geschaffenDuke of Lancaster
1351–1361
Titel erloschen
(1362 neu geschaffen für John of Gaunt)
Titel neu geschaffenEarl of Moray
1359–1361
Titel erloschen