Herbert-Hoover-Schule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Herbert-Hoover-Schule
Hauptgebäude
Schulform Integrierte Sekundarschule
Gründung 1956
Land Berlin
Staat Deutschland
Koordinaten 52° 32′ 47,9″ N, 13° 22′ 26,5″ O52.54663313.374031Koordinaten: 52° 32′ 47,9″ N, 13° 22′ 26,5″ O
Träger Bezirksamt Mitte
Schüler 336
Leitung Thomas Schumann
Website [1]

Die Herbert-Hoover-Schule ist eine Integrierte Sekundarschule in Berlin-Gesundbrunnen. Sie wurde 2006 mit dem Deutschen Nationalpreis ausgezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 1. April 1882 wurde das städtische Progymnasium in der Pankstr. 7/8 gegründet. 1887 erhielt das Progymnasium den Namen Lessing-Gymnasium. Dort wurde 1925 ein Zweig der Realschule gegründet. Trotz Beschädigungen blieben die Gebäude in der Pankstraße im Zweiten Weltkrieg mit Ausnahme der Sporthalle von der Zerstörung verschont. Dennoch wurde die Lessing-Oberschule 1945 an den gegenwärtigen Standort in der Schöningstraße verlegt. In die baufälligen Häuser der Pankstraße 18–19 zogen zunächst die 2. Mädchen-Mittelschule und wenig später die ersten drei Klassen einer Realschule ein. Diese erhielt am 6. Februar 1956 in Anwesenheit des Sohnes von Herbert C. Hoover den Namen Herbert-Hoover-Oberschule. Im Jahr 2006 lag der Anteil von Schülern deutscher Herkunft bei zwölf Prozent.[1] 2010 wurde die Schule in eine Integrierte Sekundarschule umgewandelt.

Nationalpreis[Bearbeiten]

Die Herbert-Hoover-Schule wurde für die von Schülern, Lehrern und Eltern eigenständig getroffene Entscheidung, auf dem Schulhof und in der ganzen Schule nur noch Deutsch als Umgangssprache zu erlauben, 2006 mit dem Deutschen Nationalpreis ausgezeichnet.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Herbert-Hoover-Schule – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Selbst Al Dschasira fragt nach. In: Der Tagesspiegel. vom 28. Januar 2006.
  2. Susanne Vieth-Entus: Seit alle Deutsch sprechen, gibt es weniger Konflikte. In: Der Tagesspiegel. von 28. Juni 2006.