Herbert Baum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträtzeichnung von Herbert Baum

Herbert Baum (* 10. Februar 1912 in Moschin, Provinz Posen; † 11. Juni 1942 in Berlin) war ein deutsch-jüdischer Widerstandskämpfer und Kommunist.

Leben[Bearbeiten]

Baum kam als Kind nach Berlin und absolvierte dort die Realschule und eine Lehre als Elektriker. Anschließend arbeitete er in diesem Beruf. Bereits seit 1926 engagierte sich Baum in verschiedenen linksgerichteten und jüdischen Kinder- und Jugendorganisationen, ab 1931 im Kommunistischen Jugendverband Deutschlands (KJVD). Ab 1940 war er Zwangsarbeiter in den Elektromotorenwerken der Firma Siemens & Schuckert.

Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten begann er zusammen mit seiner Frau Marianne Baum und seinen Freunden Martin und Sala Kochmann – alle vier kannten sich bereits seit ihrer Schulzeit –, vorwiegend jüdische Jugendliche um sich zu scharen, die meist aus der jüdischen Jugendbewegung, aus dem kommunistischen, sozialistischen oder links-zionistischen Spektrum stammten. Der heute oft als „Gruppe Herbert Baum“ bezeichnete Freundeskreis, dem zeitweilig bis zu 100 Jugendliche angehörten, pflegte intern politische Diskussionen und kulturelle Arbeit und trat nach außen durch die Verbreitung von Flugblättern in Erscheinung. Ab 1941 unterstützte er jüdische Zwangsarbeiter und half Juden beim Untertauchen, um sie vor der Deportation zu bewahren.

Die Gruppe um Herbert Baum wurde vor allem durch einen Brandanschlag, den sie am 18. Mai 1942 auf die antikommunistische Propagandaausstellung Das Sowjetparadies am Berliner Lustgarten verübte, bekannt. Der Schaden blieb allerdings begrenzt. Innerhalb weniger Tage wurde ein Großteil der Gruppe verhaftet; vermutlich waren sie denunziert worden. Über 20 Mitglieder der Gruppe wurden später zum Tode verurteilt. Baums Grabstein listet 28, der Gedenkstein im Lustgarten 34 Mitglieder der Gruppe als Opfer auf. Insgesamt 28 Mitglieder der Gruppe wurden 1942 und 1943 ermordet. Baum selbst starb in der Haft; es ist ungeklärt, ob an den Folgen von Folter oder durch Suizid. Etwa 50 weitere Mitglieder der Gruppe erhielten langjährige Haftstrafen.[1]

Am 28./29. Mai 1942 wurden in einer „Vergeltungsaktion“ 500 Berliner jüdische Männer verhaftet, von denen die Hälfte sofort erschossen und die andere Hälfte ins Konzentrationslager gebracht wurde. Am nächsten Tag wurde Vertretern der „Reichsvereinigung der Juden in Deutschland“ in Berlin von Adolf Eichmann mitgeteilt, dass die Aktion im Zusammenhang mit dem Anschlag auf die Ausstellung im Lustgarten stehe, an der Juden beteiligt gewesen seien. Ob dieser Zusammenhang tatsächlich bestand, ist heute umstritten.

Gedenken[Bearbeiten]

Der Berliner Gedenkstein im Lustgarten

Ein Gedenkstein für die Getöteten der Herbert-Baum-Gruppe und das Grab Baums befinden sich auf dem Jüdischen Friedhof Weißensee in der Ehrenreihe im Feld A1-G1. Das Grab ist in die Liste der Berliner Ehrengrabstätten aufgenommen. Die auf das Hauptportal des Friedhofs führende Straße heißt seit 1951 Herbert-Baum-Straße.[2] Im Lustgarten wurde 1981 ein von Jürgen Raue gefertigter Gedenkstein errichtet, der an den Anschlag der Gruppe Baum mit folgendem Spruch erinnert:

„Unvergessen die mutigen Taten und die Standhaftigkeit der von dem Jungkommunisten Herbert Baum geleiteten antifaschistischen Widerstandsgruppe. – Für immer in Freundschaft mit der Sowjetunion verbunden.“

Im Jahre 2000 wurde dieser Gedenkstein verändert: Der Teil der ursprünglichen Inschrift, der die Freundschaft mit der Sowjetunion zum Thema hat, wird nun durch bedruckte Glasplatten überdeckt. Sie enthalten historische Informationen zur Gruppe Baum und zu ihrem Anschlag und schließen mit den Worten:

„So dokumentiert dieser Gedenkstein heute die mutige Widerstandsaktion des Jahres 1942, das Geschichtsverständnis 1981 und unser andauerndes Gedenken an den Widerstand gegen das NS-Regime.“

Am Wohnhaus von Sala und Martin Kochmann in der Gipsstraße in Berlin-Mitte befindet sich eine Gedenktafel für diese beiden Mitglieder der Gruppe Baum.

Ein Zubringertrawler mit der Fischereikennnummer ROS 408 der „Artur Becker“-Baureihe erhielt ebenfalls seinen Namen.

Angehörige der „Gruppe Herbert Baum“[Bearbeiten]

Ehrengrabstätte für Herbert Baum auf dem Jüdischen Friedhof in Berlin-Weißensee; Aufnahme vom April 2010

Auf dem Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee wird auf einer Gedenktafel an 27 Mitglieder der Gruppe erinnert, die 1942/43 wegen ihres Widerstands hingerichtet (bzw. getötet) wurden. Es handelt sich um:

Daneben sind als Mitglieder bekannt:

  • Rita Meyer (verh. Zocher)
  • Herbert Ansbach
  • Lisa Behn (1936 verhaftet, Freundin von Werner Steinbrink)
  • Joachim Franke (1905–1942)
  • Ilse Haak
  • Richard Holzer, der nach Ungarn flüchten konnte
  • Rita Zocher
  • Hermann Braun
  • Charlotte Paech, wurde vom Volksgerichtshof zum Tod verurteilt; nach einem Bombenangriff auf Berlin gelang es ihr, aus dem Gefängnis an der Iranischen Straße zu fliehen und so ihrer Hinrichtung zu entgehen.
  • Erwin Pawlowski
  • Lotte Rotholz, erhielt eine Strafe von acht Jahren Zuchthaus, vom Frauengefängnis in der Berliner Barnimstraße zur Strafverbüßung in das Zuchthaus Cottbus gebracht, von hier aus am 12. Oktober 1943 zurück nach Berlin in das Deportationssammellager in der Großen Hamburger Straße überführt und schließlich gemeinsam mit zwei anderen Frauen aus der Gruppe um Herbert Baum, Alice Hirsch und Edith Fraenkel, am 14. Oktober 1943 mit dem sogenannten „44. Osttransport“ in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportiert.[3]
  • Walter Sack (* 26. Dezember 1915, † 29. April 2008)[4][5]
  • Alice Zadek, geb. Kronheim, (* 28. März 1921, † 14. April 2005) und Gerhard Zadek (* 2. November 1919, † 5. Oktober 2005)

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Luise Kraushaar: Deutsche Widerstandskämpfer 1933 bis 1945. Berlin 1970, Band 1, S. 84ff.
  • Hans Maur: Gedenkstätten der Arbeiterbewegung in Berlin-Friedrichshain. In: Beiträge zur Geschichte der Arbeiterbewegung. Berlin 1981, Biografie Baum S. 94–96.
  • Margot Pikarski: Jugend im Berliner Widerstand – Herbert Baum und Kampfgefährten. Berlin 1984.
  • Charlotte Holzer: Bericht über die „Herbert-Baum-Gruppe“. In: Andreas Lixl-Purcell (Hrsg): Erinnerungen deutsch-jüdischer Frauen 1900–1990. RUB 1423, Reclam Lpz. 1992 und öfter, ISBN 3-379-01423-0, S. 333–336 (zum Attentat auf die Ausstellung). Mskr. 01/298 im Yad Vashem-Archiv Jerusalem.
  • Konrad Kwiet, Helmut Eschwege: Die Herbert-Baum-Gruppe. In: Arno Lustiger: Zum Kampf auf Leben und Tod. Das Buch vom Widerstand der Juden in Europa 1933–1945. Köln 1994, S. 56–66.
  • Regina Scheer: Im Schatten der Sterne – Eine jüdische Widerstandsgruppe. Aufbau-Verlag, Berlin 2004, ISBN 3-351-02581-5.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gruppe Herbert Baum – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geschichte der revolutionären Berliner Arbeiterbewegung. Dietz Verlag, Berlin, 1987, S. 469.
  2. Details zur Herbert-Baum-Straße auf Luise-Berlin beim Kaupert; abgerufen am 18. April 2010
  3. Johannes Tuchel: Siegbert und Lotte Rotholz – Angehörige der Widerstandsgruppe Baum
  4. Gottfried Hamacher et al. (Hrsg.): Gegen Hitler. Deutsche in der Résistance, in den Streitkräften der Antihitlerkoalition und der Bewegung »Freies Deutschland«. Kurzbiografien (Reihe: Manuskripte/Rosa-Luxemburg-Stiftung; Bd. 53) (PDF; 894 kB) Dietz, Berlin 2005, S. 178
  5. Kurzbiografie von Walter Sack