Herbert Brehm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Herbert Brehm Straßenradsport
Zur Person
Geburtsdatum 5. Dezember 1950
Sterbedatum Oktober 2013
Nation Deutschland
Disziplin Straße
Karriereende 1986
Verein(e)
–1986 RC CHIO Mannheim
Wichtigste Erfolge

Deutsche Meisterschaft im Mannschaftszeitfahren

Letzte Aktualisierung: 18. Oktober 2019

Herbert Brehm (* 5. Dezember 1950; † Oktober 2013) war ein deutscher Radsportler und nationaler Meister im Radsport.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brehm startete für den Verein RC CHIO Mannheim. Bei den Deutschen Meisterschaften im Mannschaftszeitfahren 1970 trat er mit dem Gewinn der Silbermedaille mit seinem Verein erstmals ins Rampenlicht. In dieser Disziplin feierte er auch mit dem Gewinn des nationalen Titels 1977 (mit Algis Oleknavicius, Peter Weibel und Heinz Weis) seinen bedeutendsten Erfolg. Zwei weitere Silbermedaillen kamen 1976 und 1978 dazu, 1974 gewann er Bronze. Neben seinen Zeitfahrqualitäten war Brehm auch ein guter Rundfahrer. 1974 konnte er zwei Etappen der stark besetzten Rheinland-Pfalz-Rundfahrt, sowie jeweils eine Etappe der Österreich-Rundfahrt und des Grand Prix Wilhelm Tell in der Schweiz gewinnen.[1] 1975 gehörte er zum Aufgebot des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) für die Internationale Friedensfahrt, die er auf Platz 32 beendete.[2]  Beim Rennen Rund um den Henningerturm 1976 konnte er sich als Dritter ebenfalls sehr gut platzieren. Brehm war bis 1986 als Radsportler aktiv.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Herbert Brehm in der Datenbank von Radsportseiten.net        

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rene Jacobs u. a. (Hrsg.): Velo. Dendermonde 1975, S. 140.
  2. Maik Märtin: 50 Jahre Course de la Paix. Agentur Construct, Leipzig 1998, S. 230.