Herbert Fandel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herbert Fandel (* 9. März 1964 in Utscheid-Rußdorf) ist ein deutscher Pianist und ehemaliger Fußballschiedsrichter.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fandel besuchte das Gymnasium in Neuerburg und legte 1983 dort das Abitur ab.[2] Hauptberuflich ist Fandel Pianist[3] und seit 1999 Schulleiter der Kreismusikschule Bitburg-Prüm.[4] 2010 wurde er Leiter des Kulturamtes im Eifelkreis Bitburg-Prüm.[5] Seine musikalische Karriere begann Herbert Fandel mit einem Musikstudium im Fach Klavier in Köln, Wien und Salzburg. Er war Sieger des Mendelssohn-Wettbewerbs 1988 in Köln, spielte Rundfunkaufnahmen ein und gab Konzerte im In- und Ausland.

Fandel, der seit 1979 im Besitz des Schiedsrichterscheins ist, [6][7] begann seine Schiedsrichterkarriere in der Eifel beim Fußballverein DJK Utscheid. 1989 wurde er in die DFB-Schiedsrichterliste aufgenommen. Ab 1993 leitete er mehr als 50 Partien in der Zweiten Liga und ab 1996 insgesamt 247 Bundesligaspiele.

Ab 1998 war Fandel FIFA-Schiedsrichter. Er nahm 2000 an den Olympischen Spielen in Sydney teil und war Schiedsrichter der EM 2008 in Österreich und der Schweiz, zunächst mit den Vorrundenbegegnungen Portugal gegen Türkei und Niederlande gegen Frankreich. Am 22. Juni 2008 leitete Fandel in Wien die Viertelfinalbegegnung zwischen Spanien und Italien. Weitere Turnierteilnahmen und besondere Spiele waren:

Darüber hinaus hatte er zahlreiche Einsätze in der UEFA Champions League und im UEFA-Pokal.

In den Spielzeiten 2000/01, 2004/05 und 2006/07 sowie in der Saison 2007/2008 zusammen mit Markus Merk wurde Fandel vom Unparteiischen-Ausschuss des DFB zum deutschen Schiedsrichter der Saison gewählt.

In der Bundesliga zeigte Fandel in 247 Begegnungen 1041-mal die Gelbe, 47-mal die Gelb-Rote und 26-mal die Rote Karte.[3]

Am 2. Juni 2007 leitete er in Kopenhagen die Partie der EM-Qualifikation zwischen Dänemark und Schweden. Auf Hinweis seines Assistenten Volker Wezel zeigte er in der 89. Minute dem dänischen Spieler Christian Poulsen nach dessen Schlag im eigenen Strafraum gegen Markus Rosenberg regelkonform die Rote Karte und entschied auf Strafstoß. Daraufhin wurde er von einem dänischen Fan körperlich angegriffen und am Hals getroffen. Er brach daher das Spiel beim Stande von 3:3 ab. Die UEFA wertete die Partie später gemäß den Regularien als Sieg der schwedischen Mannschaft.

Seine internationale Erfahrung als Fußballschiedsrichter gibt Fandel auch in Vorträgen weiter. Im Juni 2009 beendete er seine Schiedsrichterlaufbahn.[8]

Am 21. Mai 2010 wurde Herbert Fandel Vorsitzender der DFB-Schiedsrichter-Kommission. Seit 2011 ist er Mitglied der Schiedsrichterkommission der UEFA.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herbert Fandel lebt in Kyllburg, ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fandel im Interview. Abgerufen am 30. Mai 2016.
  2. Abitur, Herbert Fandel. Abgerufen am 22. Oktober 2017.
  3. a b www.weltfussball.de
  4. Kreismusikschule Bitburg-Prüm. Abgerufen am 30. Mai 2016.
  5. Kulturamt Bitburg-Prüm, Amtsleitung. Abgerufen am 7. November 2017.
  6. Herbert Fandel. Abgerufen am 30. Mai 2016.
  7. Schiedsrichter Herbert Fandel. Abgerufen am 30. Mai 2016.
  8. Fandel beendet Schiedsrichter-Karriere, Website des DFB vom 8. Juni 2009

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]