Herbert Fleissner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Herbert Fleissner (* 2. Juni 1928 in Eger/Cheb; † 25. November 2016 in München[1]) war ein deutscher Jurist und Verleger auch ehemaliger NS-Autoren.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herbert Fleissner wurde 1928 als Sohn eines Bankbeamten in Eger geboren. Nach der Vertreibung aus dem Sudetenland und dem Abitur in Salzburg 1947 studierte Fleissner Rechtswissenschaften an der Universität Innsbruck und wurde 1952 zum Dr. jur. promoviert.

In Innsbruck wurde er Mitglied der Burschenschaft Suevia.[2] Seit 1984 war er im Vorstand der Sudetendeutschen Landsmannschaft. 2010 wurde er in das Präsidium des Sudetendeutschen Rates gewählt. Er war Mitglied im Witikobund sowie der CSU. 2004 erhielt Herbert Fleissner den ersten Gerhard-Löwenthal-Ehrenpreis für sein Lebenswerk, vergeben von der Förderstiftung Konservative Bildung und Forschung (FKBF). 2008 wurde ihm die Ulrich-von-Hutten-Medaille der Gesellschaft für freie Publizistik, nach Einschätzung des Bundesamtes für Verfassungsschutz die größte rechtsextreme Kulturvereinigung in Deutschland, verliehen.[3][4][5]

Herbert Fleissner lebte und arbeitete in München. Er war mit Gisela Fleissner verheiratet und hatte vier Kinder, Brigitte, Michael, Richard und Georg.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den in Fleissners Unternehmen verlegten Autoren gehörten u. a. Ephraim Kishon, Friedrich Torberg, Stefanie Zweig, Alexander Solschenizyn, Selma Lagerlöf, Ernst Nolte, Joachim Fernau, Hellmut Diwald, Nahum Goldmann, Willy Brandt und Simon Wiesenthal. Herbert Fleissner war der einzige Großverleger in Deutschland, der auch Bücher von ehemaligen NS-Autoren in nennenswertem Umfang verlegte.[6][7] Auch innerhalb der Vertriebenenpublizistik nahm Fleissner eine führende Stellung ein und ließ zahlreiche Bücher mit Erinnerungen an die ehemaligen deutschen Ostgebiete veröffentlichen.[8] Selbst für Brancheninsider war seinerzeit kaum auszumachen, welche Verlage Fleissner, dem „Meister der Kooperation“, selbst gehörten und welche mit seinem Konzern nur kooperierten.[9]

1952 gründete er in München einen Buchversand und einen literarischen Verlag. Hinzu kamen 1962 der Amalthea-Verlag, 1966 der Herbig-Verlag, 1967 der Langen Müller Verlag, 1974 der Nymphenburger Verlag und terra magica. 1984 wurde die so entstandene Verlagsgruppe mit den Verlagen Ullstein/Propyläen der Axel-Springer-Gruppe zusammengeschlossen (bis 1996). Im September 2004 zog sich Herbert Fleissner nach über 40 Jahren aus der aktiven Geschäftsführung der Verlage zurück. Die Tochter Brigitte Fleissner-Mikorey übernahm 2004 die Leitung der Verlagsgruppe LangenMüller Herbig nymphenburger terra magica in München. Der Sohn Michael Fleissner ist Geschäftsführer des Kosmos und des Belser Verlages in Stuttgart.[10] Diese beiden Buchverlage sowie die im Frühjahr 2017 von München nach Stuttgart übergesiedelten Verlage Langen Müller Herbig, Nymphenburger und terra magica sind unter dem Dach der Franckh Mediengruppe zusammengefasst.[11]

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Geburtstagsalbum in sieben Dekaden zum 2. Juni 1998: Dr. Herbert Fleissner, Verleger. Hrsg. von Michael Fleissner und Brigitte Fleissner-Mikorey. München 1998. [1]
  • Kauft Bücher! Verlagsplakate um d. Jahrhundertwende. Hrsg. von Herbert Fleissner. Mit einem Vorwort von Frieder Mellinghoff. Dortmund: Harenberg, 1982. (Die bibliophilen Taschenbücher 347)[2]
  • Hans Sarkowicz: Rechte Geschäfte. Der unaufhaltsame Aufstieg des deutschen Verlegers Herbert Fleissner. Eichborn, Frankfurt am Main 1994, ISBN 3-8218-0458-0.
  • Verlegen frei nach Faust. Herbert Fleissner im Gespräch mit Jan R. Egel. In: Börsenblatt für den deutschen Buchhandel, Frankfurt/Main, Bd. 162, 1995, Nr. 62, S. 9–14. [3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Traueranzeige Herbert Fleissner, FAZ, 3. Dezember 2016
  2. Bernhard Weidinger: Im nationalen Abwehrkampf der Grenzlanddeutschen. Akademische Burschenschaften und Politik in Österreich nach 1945. Böhlau, Wien 2015, ISBN 978-3-205-79600-8, S. 384.
  3. Fleissner, Herbert Belltower.News 13. August 2008
  4. Fleissner, Herbert. Netz gegen Nazis, 13. August 2008.
  5. Jan Bielicki: Rechtsextremisten ehren Münchner Verleger. Beifall aus der falschen Ecke. In: Süddeutsche Zeitung, 17. Mai 2010.
  6. Vgl. Hans Sarkowicz: Rechte Geschäfte. Der unaufhaltsame Aufstieg des deutschen Verlegers Herbert Fleissner. Frankfurt a. Main 1994, S. 13.
  7. Herbert Fleissner - Munzinger Biographie. Abgerufen am 5. Juli 2019.
  8. Vgl. Hans Sarkowicz, ebd., S. 17–21.
  9. Vgl. Hans Sarkowicz, ebd. S. 40.
  10. Dr. Herbert Fleissner (Memento vom 27. Oktober 2011 im Internet Archive). herbig.net, 12. März 2016.
  11. Fleissner-Verlage werden zur Franckh Mediengruppe. buchreport.de. 10. Oktober 2017. Abgerufen am 8. Juli 2019.