Herbert Koch (Archäologe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Herbert Guido Koch (* 1. Juli 1880 in Reichenbach (Eulengebirge); † 25. September 1962 in Hamburg) war ein deutscher Klassischer Archäologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koch studierte Germanistik, Klassische Archäologie und Kunstgeschichte in Leipzig und München. Dort wurde er 1903 im Fach Germanistik mit seiner Arbeit Das Verhältnis von Drama und Geschichte bei Friedrich Hebbel promoviert. In München gehörte er zum Umkreis von Stefan George und wird von Franziska Gräfin zu Reventlow in Von Paul zu Pedro 1912 erwähnt.

Von Adolf Furtwängler zur Archäologie hingezogen und von Franz Studniczka ausgebildet, war Koch 1910/11 und 1913/14 als wissenschaftlicher Hilfsarbeiter unter Richard Delbrück am Deutschen Archäologischen Institut in Rom sowie 1912/13 in Athen tätig. 1913 wurde er an der Universität Bonn für Klassische Archäologie habilitiert. 1918 berief die Universität Jena den jungen Privatdozenten als außerordentlichen Professor zum Nachfolger von Botho Graef, dem er auch im Vorsitz des Jenaer Kunstvereins folgte. 1924 wurde er zum ordentlichen Professor ernannt. 1929–1931 lehrte Koch an der Universität Leipzig, dann an der Universität Halle bis zu seiner Emeritierung 1950. Seit 1930 war er korrespondierendes Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften. Von 1951 bis 1953 leitete er kommissarisch das Archäologische Institut Leipzig und lehrte danach wieder in Halle bis zu seiner Flucht aus der DDR 1959. Verheiratet war Koch mit der Kunsthistorikerin Hanna Koch, geb. Kämnitz.[1] Er war mit dem Maler Charles Crodel und dem Schriftsteller Franz Hessel befreundet.

Herbert Koch war akademischer Lehrer von Eberhard Paul, Leopold Ettlinger[2] und geschätzt von Margarete Bieber[3] (German Readings in the History and Theory of Fine Arts. 1946).

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dachterrakotten aus Campanien mit Ausschluss von Pompei. Reimer, Berlin 1912 (Habilitationsschrift).
  • Römische Kunst. Ferdinand Hirt, Breslau 1925 (Jedermanns Bücherei). 2., erweiterte Auflage: Böhlau, Weimar 1949.
  • Nachruf auf Franz Studniczka. In: Sitzungsberichte der Philologisch-Historischen Klasse an der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig. Bd. 82 (1930), H. 2, S. 1–20.
  • Die klassische Kunst der Griechen: aus der Einleitung zu einem unveröffentlichten Buche (= Hallische Monographien. Nr. 2). Niemeyer, Halle (Saale) 1948.
  • Winckelmann und Goethe in Rom (= Die Gestalt. Bd. 20). Neomarius, Tübingen 1950.
  • Der griechisch-dorische Tempel (= Deutsche Beitraege zur Altertumswissenschaft. Bd. 1). Metzler, Stuttgart 1951.
  • Vom Nachleben des Vitruv. Verlag für Kunst und Wissenschaft, Baden-Baden 1951.
  • Studien zum Theseustempel in Athen (= Abhandlungen der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig. Philologisch-historische Klasse, Bd. 47/2). Akademie-Verlag, Berlin 1955.
  • Von ionischer Baukunst (= Die Gestalt. Bd. 26). Böhlau, Köln/Graz 1956.

Bildnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Charles Crodel: Wilhelm Worringer und Herbert Koch, 1922 Farbholzschnitt (Werkverzeichnis Nr. 150)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hanna Kämnitz: Caspar David Friedrich und die romantischen Kunsttheorien. Phil. Diss., Jena 1923; Hanna Koch: Johann Joachim Winckelmann. Sprache und Kunstwerk. Akademie-Verlag, Berlin 1957.
  2. Archivlink (Memento des Originals vom 30. September 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dictionaryofarthistorians.org
  3. http://dictionaryofarthistorians.org/bieberm.htm