Herbert Koch (Pädiater)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herbert Koch (* 5. Juli 1882 in Rodaun bei Wien; † 18. April 1968 in Wien) war ein österreichischer Pädiater.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koch studierte Medizin an der Universität Wien. Er wurde 1901 im Corps Saxonia Wien aktiv und zeichnete sich als Subsenior und zweimal als Senior aus.[1] 1906 wurde er in Wien zum Dr. med. promoviert. Ab 1. Oktober 1911 war er an der Wiener Universitätskinderklinik tätig. Nachdem er von Juli 1915 bis 1918 am Ersten Weltkrieg teilgenommen hatte, kehrte er in die Wiener Klinik zurück. Am 9. März 1921 habilitierte er sich für Pädiatrie.

Am 5. Juli 1933 wurde er zum titulierten (nichtbesoldeten) a.o. Professor ernannt. Das Akademische Corps Teutonia zu Graz verlieh ihm im selben Jahr das Band. Die Universität Graz (Medizinische Fakultät mit 1. Jänner 2004 als Medizinische Universität Graz ausgegliedert) berief ihn am 1. Juli 1935 als besoldeten a.o. Professor und Vorstand der Kinderklinik. Im April (oder Juni) 1940 wurde er Mitglied der NSDAP (Mitgliedsnummer 7.642.735). Seit dem 1. März 1943 o. Professor, wurde er am 31. Juli 1946 emeritiert.[2] 1950 erhielt er noch das Band des Corps Joannea.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1960, 136, 195; 50, 191; 49, 262.
  2. Austria Forum