Herbert Kupfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Herbert Kupfer (* 26. März 1927 in München; † 30. Dezember 2013) war ein deutscher Bauingenieur und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kupfer studierte von 1946 bis 1949 an der Technischen Hochschule München Bauingenieurwesen. 1949 wurde er Mitglied des Corps Germania München. Mit einer Dissertation Über die Berechnung von Spannbetonbalken bei Belastung bis zum Bruch unter besonderer Berücksichtigung der Haftspannungen wurde er 1955 bei Hubert Rüsch zum Dr.-Ing. promoviert. Danach war er zwölf Jahre bei der Bauunternehmung Dyckerhoff & Widmann tätig, wo er für die Berechnung und Konstruktion von Großprojekten im Hoch- und Brückenbau zuständig war. 1967 übernahm er den Lehrstuhl für Baukonstruktion und Holzbau der Technischen Universität München, 1969 wurde er dort zum Ordinarius für Massivbau berufen. Er war 1984–1988 Vizepräsident und 1986/1987 amtierender Präsident der Technischen Universität München. Privat war er weltbekannt für seine Fähigkeiten im Fingerhakeln.[1]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gratulation zum 80. Geburtstag, mit Porträtfotografie Kupfers (TUM 2/2007)