Herbert Meusburger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Herbert Meusburger (* 7. Februar 1953 in Bizau) ist ein österreichischer Bildhauer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herbert Meusburger besuchte von 1968 bis 1972 die Holzbildhauerschule Elbigenalp. Er nahm ab 1986 an Symposien teil und leitete von 1990 bis 1993 das 1. 2. und 3. Internationale Bildhauersymposium in Hohenems. 1991 erwarb er einen Steinbruch im Mühlviertel.[1]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herbert Meusburger widmete sich bald stark dem Stein und dabei dem Granit. Er schafft Gegensätze zwischen rohen und bearbeiteten Flächen, zwischen Verbinden und Trennen, zwischen Verbindungen und Aussparungen. Seine teils stark monumentalen Werke im öffentlichen Raum sind im Bezug auf den jeweiligen Ort geschaffen.[1]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Herbert Meusburger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Bildende Kunst in Vorarlberg 1945–2005. S. 221–222.
  2. Herbert Meusburger. Zeichensetzungen in Stein, Form und Farbe.