Herbert Simoleit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Herbert Simoleit (* 22. Mai 1908 in Berlin; † 13. November 1944 in Halle) war ein deutscher römisch-katholischer Priester, Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus und Märtyrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Kindheit in wirtschaftlicher Not besuchte Herbert Simoleit im Alter von 25 Jahren das Priesterseminar in Fulda und wurde 1939 zum Priester geweiht. Er wirkte danach als Kaplan zunächst in Greifswald, dann ab 1941 in Stettin. Er wurde dort mit anderen bei vertrauten Gesprächen, in denen sie offen ihre Meinung über das NS-Regime geäußert hatten, von der Gestapo bespitzelt und daraufhin in der Nacht vom 4. zum 5. Februar 1943 verhaftet („Fall Stettin“).

Mit der Begründung: „Zersetzung der Wehrkraft und Rundfunkverbrechen“ sowie in einem Fall „Feindbegünstigung“ wurde er mit Provikar Carl Lampert und Pater Friedrich Lorenz am 13. November 1944 hingerichtet.

Gedenken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenktafel der Martyrer der NS-Zeit in der Krypta der Sankt-Hedwigs-Kathedrale in Berlin-Mitte
Denkmal auf dem Domfriedhof in Reinickendorf
  • Denkmal auf dem Domfriedhof Sankt-Hedwig in Berlin-Reinickendorf[1]
  • An sein Schicksal erinnern Gedenktafeln in der Sankt-Hedwigs-Kathedrale in Berlin-Mitte
  • Denkmal auf dem Südfriedhof in Halle (Saale) und bei der Heilig-Kreuz-Kirche in Halle[2]
  • Die katholische Kirche hat Kaplan Herbert Simoleit im Jahr 1999 als Glaubenszeugen in das Martyrologium des 20. Jahrhunderts aufgenommen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinz Kühn: Blutzeugen des Bistums Berlin. Klausener, Lichtenberg, Lampert, Lorenz, Simoleit, Mandrella, Hirsch, Wachsmann, Metzger, Schäfer, Willimsky, Lenzel, Froehlich. Morus-Verlag, Berlin 1952.
  • Benedicta Maria Kempner: Priester vor Hitlers Tribunalen. Bertelsmann, München 1996, ISBN 3-570-12292-1 (Erstausgabe: Rütten & Loening, 1966).
  • Helmut Moll, (Hrsg. im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz): Zeugen für Christus. Das deutsche Martyrologium des 20. Jahrhunderts. Paderborn u. a. 1999, 7. überarbeitete und aktualisierte Auflage 2019, ISBN 978-3-506-78012-6, Band I, S. 138–141.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Herbert Simoleit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Berlin ehrt Persönlichkeiten
  2. Geistliche (Südfriedhof). (Memento des Originals vom 24. September 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.halle-im-bild.de In: Halle im Bild.