Herbert Waldmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Herbert Waldmann (* 11. Juni 1957 in Neuwied) ist ein deutscher Chemiker.

Herbert Waldmann

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herbert Waldmann studierte im Anschluss an sein Abitur am Werner-Heisenberg-Gymnasium[1] in Neuwied ab 1976 Chemie an der Universität Mainz und fertigte seine Doktorarbeit 1985 bei Horst Kunz an. Im Anschluss verbrachte er zwei Jahre als Postdoktorand an der Harvard University bei George Whitesides, Cambridge, USA. Er habilitierte sich von 1986 bis 1991 an der Universität Mainz. Kurz darauf erhielt er einen Ruf auf eine Professur für Organische Chemie an der Universität Bonn. 1993 übernahm er einen Lehrstuhl für Organische Chemie an der Universität Karlsruhe. Seit 1999 leitet er die Abteilung Chemische Biologie am Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie in Dortmund und ist Professor für Biochemie an der Universität Dortmund. Im Jahr 2007 war er auch „Managing Director“ des „Center of Advanced European Studies and Research“ (Forschungszentrum caesar) in Bonn.

Auszeichnungen und Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für seine Arbeiten wurde er mit zahlreichen wissenschaftlichen Auszeichnungen geehrt:

Mitglied im „Editorial Board“ von

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. WHG Alumni, Homepage des Werner-Heisenberg-Gymnasiums, Neuwied, abgerufen am 11. April 2018.
  2. Mitgliedseintrag von Herbert Waldmann (mit Bild) bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 28. Juni 2016.
  3. Technische Universität Dortmund, Fakultät Chemie, Neues aus der Fakultät, Archiv, 18. Oktober 2010.