Herbstscharnier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Herbstscharnier ist ein kieferorthopädisches Gerät, welches zur Korrektur einer Rücklage des Unterkiefers (Rückbiss) eingesetzt wird. Es handelt sich um eine festsitzende Apparatur bestehend aus Metallrohren, die an den unteren Eckzähnen und den oberen Molaren befestigt werden. Die Rohre werden beim Öffnen des Mundes teleskopartig auseinandergezogen.

Die Behandlung dauert ca. sechs bis acht Monate und kann bis zum 30. Lebensjahr durchgeführt werden. Als Alternative bieten sich bei leichteren Fehlstellungen Gummizüge an, bei hochgradigen Fehlstellungen ist eine Kieferoperation notwendig.

Das Herbstscharnier sowie ihre Modifikationen (Jasper-Jumper, Bite-Fixer usw.) müssen als Privatleistung abgerechnet werden, da sie nicht zur vertraglichen Kassenleistung gehören, es sei denn, herausnehmbare Modelle wie z. B. Bionatoren sind wegen schon zu weit fortgeschrittenem Wachstum nicht mehr sinnvoll.

Erfunden wurde das Gerät 1909 von dem Zahnmediziner Emil Herbst.

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

100 Jahre Herbstscharnier – Wiederentdeckung einer genialen Idee. Bayerisches Zahnärzteblatt / KFO-Richter, abgerufen am 6. August 2012 (pdf; 496 kB).