Herdern TG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TG ist das Kürzel für den Kanton Thurgau in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Herdernf zu vermeiden.
Herdern
Wappen von Herdern
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Thurgau (TG)
Bezirk: Frauenfeldw
BFS-Nr.: 4811i1f3f4
Postleitzahl: 8535
Koordinaten: 709898 / 27316947.5999978.899996498Koordinaten: 47° 36′ 0″ N, 8° 54′ 0″ O; CH1903: 709898 / 273169
Höhe: 498 m ü. M.
Fläche: 13.76 km²
Einwohner: 960 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 70 Einw. pro km²
Website: www.herdern.ch
Karte
Mindelsee Bodensee Nussbommersee Raffoltersee Hasensee Hüttwilersee Guemüliweier Deutschland Deutschland Kanton St. Gallen Kanton Schaffhausen Kanton Schaffhausen Kanton Zürich Bezirk Kreuzlingen Bezirk Münchwilen Bezirk Weinfelden Basadingen-Schlattingen Berlingen TG Diessenhofen Eschenz Felben-Wellhausen Frauenfeld Gachnang Herdern TG Homburg TG Hüttlingen TG Hüttwilen Mammern Matzingen Müllheim TG Neunforn Pfyn Schlatt TG Steckborn Stettfurt Thundorf TG Uesslingen-Buch Wagenhausen TG Warth-WeiningenKarte von Herdern
Über dieses Bild
ww

Herdern ist eine politische Gemeinde im Bezirk Frauenfeld des Kantons Thurgau in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Herdern liegt auf dem Seerücken zwischen Frauenfeld und dem Untersee. Die Gemeinde besteht aus den beiden Dörfern Lanzenneunforn und Herdern sowie den Weilern Wilen, Ammenhausen, Kugelshofen und Liebenfels.

Geschichte[Bearbeiten]

In der Nähe der Römerstrasse zwischen Ad fines (Pfyn) und Tasgetium (Eschenz) gelegen, war der Ort schon in den ersten Jahrhunderten n. Chr. besiedelt, wie Ausgrabungen zeigten. Erstmals urkundlich erwähnt ist 1094 ein Erinfrid von Harderin. Gerichtsherren waren zuerst der Abt von Wil, dann das Kloster Ittingen, später das Kloster St. Gallen und ab 1331 das neu gegründete Kloster Kalchrain. In diesem befindet sich heutzutage ein Massnahmezentrum für junge Erwachsene (ehemals Arbeitserziehungsanstalt).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Schloss Liebenfels in Lanzenneunforn stammt aus dem 13. Jahrhundert und ist heute in Privatbesitz.

Der Bau des Schlosses Herdern, ursprünglich ein Wehrturm, geht auf das 11. oder 12. Jahrhundert zurück. Seit 1995 ist darin eine Einrichtung für Personen mit psychischen und sozialen Problemen untergebracht.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Herdern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
Schloss Herdern
Kirche St. Sebastian
Gasthaus Löwen, gegenüber der Kirche in Herdern