Herger (Dichter)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herger (um 1170) zählt zu den hochmittelalterlichen, mittelhochdeutschen Sangspruchdichtern.

In der Germanistik und Editionswissenschaft ist es allerdings umstritten, ob es einen Dichter namens Herger jemals gegeben hat.[1] Die drei Namen „Spervogel“/„Herger“/„Der Junge Spervogel“ tauchen häufig nebeneinander auf. Drei Handschriften (Die Kleine Heidelberger Liederhandschrift A, die Große Heidelberger Liederhandschrift C und die Jenaer Liederhandschrift J) überliefern über 90 Sangspruchstrophen, denen die Namen „Spervogel“ bzw. „Junger Spervogel“ zugewiesen sind. Der Name „Herger“ entstammt als literarische Figur einer der Spervogel-Strophen (II, 2), vergleichbar mit dem poetischen Beisatz „von Reuental“ des Liederdichters Neidhart, der lange Zeit als fixer Bestandteil des Dichternamens angesehen wurde.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Bein: Herger. In: Wilhelm Kühlmann (Hrsg.): Killy Literaturlexikon – Autoren und Werke des deutschsprachigen Kulturraumes. Si – Vi. Band 11. De Gruyter, Berlin, New York 2011.
  • Horst Brunner: Geschichte der deutschen Literatur des Mittelalters im Überblick (= Reclams Universalbibliothek. Band 9485). Reclam, Stuttgart 2003, S. 129 ff.
  • Volker Honemann: Herger. In: Kurt Ruh, Gundolf Keil, Werner Schröder, Burghart Wachinger, Franz Josef Worstbrock (Hrsg.): Verfasserlexikon – Die deutsche Literatur des Mittelalters. Gert van der Schüren – Hildegard von Bingen. Band 3. De Gruyter, Berlin, New York 1981.
  • Martin Liechtenhan: Die Strophengruppen Hergers im Urteil der Forschung. Eine wissenschaftsgeschichtliche Untersuchung zu den „Sprüchen“ im älteren „Spervogelton“ (= Studien zur Germanistik, Anglistik und Komparatistik. Band 95). Bonn 1980, ISBN 3-416-01555-X.
  • Ulrich Müller: "Herger": Ein Sangspruch-Sänger aus "Minnesangs Frühling", aus 'Minnesangs Winter' oder aus 'Minnesangs Zweitem Frühling'? In: Rüdiger Krohn (Hrsg.): "Dâ hoeret ouch geloube zuo": Überlieferungs- und Echtheitsfragen zum Minnesang. Beiträge zum Festkolloquium für Günther Schweikle anläßlich seines 65. Geburtstags. Hirzel, Stuttgart/Leipzig 1995, S. 139–154.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ulrich Müller: "Herger": Ein Sangspruch-Sänger aus "Minnesangs Frühling", aus 'Minnesangs Winter' oder aus 'Minnesangs Zweitem Frühling'? In: Rüdiger Krohn (Hrsg.): "Dâ hoeret ouch geloube zuo": Überlieferungs- und Echtheitsfragen zum Minnesang. Beiträge zum Festkolloquium für Günther Schweikle anläßlich seines 65. Geburtstags. Hirzel, Stuttgart/Leipzig 1995, S. 139–154.
  2. Thomas Bein: Herger. In: Killy Literaturlexikon – Autoren und Werke des deutschsprachigen Kulturraumes. Si – Vi. Band 11. De Gruyter, Berlin, New York 2011.