Heribert Tenschert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heribert Tenschert (* 1947 in Bayern) ist ein deutscher Antiquar, Publizist und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tenschert begann 1969 ein Studium der Romanistik, Germanistik und Latinistik an der Universität Freiburg bei Erich Köhler, das er jedoch 1977 abbrach, um in Rotthalmünster ein Buchantiquariat zu gründen. Nach erfolgreichem Handel mit bibliophilen Werken der Neuzeit konzentrierte er sich auf mittelalterliche Bücher, insbesondere Stundenbücher.1993 erwarb er die Sulzersche Villa, bekannt als Landgut Bibermühle, bei Stein am Rhein gelegen. 2010 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Universität Freiburg.[1] Auch gedruckte Stundenbücher gehören zu seinem Fachgebiet, er besitzt die größte Sammlung der Welt, ca. 375 Exemplare (Stand 2016).

Blick auf Rheinklingen und die Bibermühle (hinten)

Tenschert ersteigerte 1988 bei Sotheby's für eine Million Pfund das Prozess-Manuskript von Franz Kafka, welches ursprünglich von Max Brod vernichtet werden sollte. Kurz nach dem Kauf überließ Tenschert dem Deutschen Literaturarchiv in Marbach das Manuskript zum Einkaufspreis.[2]

2017 wird eine von Tenschert angestoßene Brief- und Werkausgabe von Rudolf Borchardt im Hanser Verlag erscheinen. Für seinen Freund Martin Walser erstellte Tenschert eine 25-bändige Werkausgabe zu dessen 90. Geburtstag.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andreas Platthaus: Der Herr der alten Bücher. FAZ, 21. Juli 2010
  2. Kafka - Der letzte Prozess, ARD, 20. November 2016, 10:40 Uhr, 51 min., abgerufen am 21. November 2016