Hermann-Böse-Gymnasium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hermann-Böse-Gymnasium
Wappen
Schulform Gymnasium
Gründung 1905
Adresse

Hermann-Böse-Straße 1–9

Ort Bremen
Land Bremen
Staat Deutschland
Koordinaten 53° 5′ 0″ N, 8° 49′ 7″ OKoordinaten: 53° 5′ 0″ N, 8° 49′ 7″ O
Schüler ca. 940
Lehrkräfte ca. 65
Leitung Sibylle Müller
Website https://www.hbg-bremen.de/

Das Hermann-Böse-Gymnasium in Bremen - Schwachhausen in der Nähe zum Bremer Hauptbahnhof ist ein staatliches, zweisprachiges Gymnasium, Europaschule und IB World School.

Das Gebäude steht seit 1977 unter Bremischen Denkmalschutz.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Schule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts war die Zahl der Schüler der Hauptschule zu Bremen mit ihren beiden Zweigen Gymnasium und Handelsschule auf zusammen 1300 angewachsen. Die weitere Zunahme der Schülerzahlen in Bremen und das Streben hin zu technisch/naturwissenschaftlichen Berufen war Grund für eine neue Reformschule, die dem Reformkonzept des Frankfurter Schulsystems von 1892 entsprach. Neben dem bisherigen altphilologischen Alten Gymnasium und dem eher neusprachlichen Neuen Gymnasium am Barkhof wurde an Stelle der Handelsschule eine Realvollanstalt (Realgymnasium) mit dem Akzent auf Mathematik, Naturwissenschaften und neue Sprachen notwendig, das heutige Hermann-Böse-Gymnasium und eine lateinlose Oberschule, die an der Dechanatstraße entstand. Am 5. bzw. 8. Dezember entschieden Bremische Bürgerschaft bzw. Senat über die Teilung der Hauptschule.[2]

Dieser Tradition ist das Gymnasium bis heute treu geblieben, wie sich an zahlreichen herausragenden Platzierungen bei Jugend forscht sowie den Unterrichtsschwerpunkten Wirtschaft in der Oberstufe und dem bilingualen englischen Zweig zeigt.

1901 wurde ein Architekten-Wettbewerb für die beiden Neubauten Neues Gymnasium und Realgymnasium ausgeschrieben, an dem für das Neue Gymnasium 142 und für die Realvollanstalt 80 Entwürfe eingesandt wurden. Wettbewerbssieger für das Realgymnasium war die Architektengruppe Paul Kranz, Ferdinand Köhler und Otto Gröffel aus Berlin-Charlottenburg. Die Baudurchführung von 2002 bis April 2005 oblag der Hochbauinspektion Bremen. Am 19. April 1906 wurde die Schule eingeweiht.[3]

Namen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1938 bis 1945[4] hieß das Gymnasium Lettow-Vorbeck-Schule nach dem General Paul von Lettow-Vorbeck

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde von der KPD beantragt, die Schule nach einem von den Nazis deportierten Musiklehrer des Gymnasiums, Hermann Böse (1870–1943), zu benennen. Der Senat benannte jedoch die Straße, an der die Schule liegt, nach Böse und das Institut, wie das in Bremen damals üblich war, als Gymnasium an der Hermann-Böse-Straße. Im Mai 2005 wurde die Umbenennung in Hermann-Böse-Gymnasium ab August 2005 beschlossen.

Zeitraum Bezeichnung[4]
1905–1937 Realgymnasium
1937–1938 Oberschule für Jungen an der Kaiser-Friedrich-Straße
1938–1945 Lettow-Vorbeck-Schule
1945–1947 Oberschule für Jungen an der Kaiser-Friedrich-Straße
1947–1957 Oberschule für Jungen an der Hermann-Böse-Straße
1957–2005 Gymnasium an der Hermann-Böse-Straße
seit 2005 Hermann-Böse-Gymnasium

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das viergeschossige, historisierende Gebäude wurde auf der Grundlage eines Wettbewerbes nach Plänen der Sieger aus Berlin-Charlottenburg, der Architektengruppe Ferdinand Köhler, Paul Kranz und Otto Gröffel von 1902 bis 1905 gebaut und am 19. April 1906 eingeweiht.

Vorderansicht der Schule

Das Bauwerk nimmt Stilelemente der Weserrenaissance bei den meisten Giebeln sowie beim Portal und dem Turm auf.
Bei der Fassade für die Einfassungen der Tür- und Fensteröffnungen, für das Portal, für die Gebäudekanten, für den ornamentalen und figürlichen Schmuck und für den Sockel Sandstein verwendet. Die Wandflächen tragen Rauputz. Als Kontrast haben einige obere Fachwerkteile einen Feinputz. Die Dächer sind mit roten Dachziegeln eingedeckt, der Turm mit Kupfer. Durch die Anbauten von Direktorenhaus und Turnhalle und durch die Grundstücksform entstand ein differenzierter, etwas uneinheitlicher Gebäudekomplex mit zweifach abgeknickten Fassaden.

Hofseite des Gymnasiums 2006

Mit dem Aufbau des bilingualen Gymnasiums seit 1991 wurden Umbauten und Neueinrichtungen im Gebäude notwendig, um den Unterrichtsanforderungen an die sich bildende Sekundarstufe I gerecht werden zu können. Seit 2004 umfasst die Sekundarstufe I am Hermann-Böse-Gymnasium zusätzlich die 5. und 6. Klassen. Mit der vollständigen bilingualen Sekundarstufe I ist das Schulgebäude wieder am Ende seiner Aufnahmekapazität angelangt. Deswegen findet heute ein Teil des Unterrichts (vorwiegend der der Sekundarstufe II) im alten Schulgebäude des Barkhofs statt.

Schule heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lateinischer Leitspruch über dem Eingang

Das Motto der Schule ist an der Fassade über dem Haupteingang in Stein gemeißelt zu lesen „Non scholae sed vitae“ (lat., dt.: „Nicht für die Schule, sondern für das Leben [lernen wir]“), in der bekannten Umkehrung des Spruches von Seneca: „Non vitae sed scholae discimus“.

Jährlich veranstaltet die Schule ein internes Modell Europa-Parlament, an dem vorwiegend 10. Klassen der eigenen Schule teilnehmen. Einer Auswahl der Teilnehmer wird die Möglichkeit eröffnet, an dem bundesweiten Modell Europa-Parlament in Berlin teilzunehmen. Die Schule nimmt auch zusammen mit Partnerschulen aus dem Raum der Europäischen Gemeinschaft an dem von der EU geförderten Comenius-Programm teil. Wegen dieser und anderer Bestrebungen auf dem Themengebiet der Europäischen Gemeinschaft erhielt die Schule 2007 die Auszeichnung als Europaschule. Seit 2011/2012 ist das Hermann-Böse-Gymnasium auch IB World School und bietet das IB Diploma Programme als eigenständiges Profil in der Oberstufe an.
2019 wurde die Schule als achtbeste Schule Deutschlands beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten im Schloss Bellevue ausgezeichnet.[5]

Der Schulverein von 1952 unterstützt Aktivitäten der Schule. Mitte der 1960er-Jahre waren um 90 % der Schüler Mitglied im Verein, in der Zwischenzeit stellen Eltern und Ehemalige den Hauptteil der Vereinsmitglieder.

Bekannte Lehrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bericht : über das Schuljahr … Bremen, 1906–1915 (Digitalisat)
  • Rolf Gramatzki: 100 Jahre Hermann-Böse-Gymnasium – im Wandel der Zeiten. Edition Temmen, Bremen 2005, ISBN 3-86108-570-4.
  • Michael Weisser: „discimus!“ – Leben>Lernen>>Leben! Bremen 2005.
  • Michael Weisser: „SedVitae …“ Ästhetische Feldforschung – Das HBG in Bildern. Bremen 2005.
  • Rolf Gramatzki: Das Gymnasium an der Hermann-Böse-Straße. Versuch einer ikonologischen Deutung eines Schulgebäudes der Jahrhundertwende. In: Bremisches Jahrbuch Band 58, S. 145 ff, Bremen 1980.
  • Herbert Schwarzwälder: Das Große Bremen-Lexikon. Band 2: L–Z. 2., aktualisierte, überarbeitete und erweiterte Auflage. Edition Temmen, Bremen 2003, ISBN 3-86108-693-X, S. 711–712.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Denkmaldatenbank des Landesamtes für Denkmalpflege Bremen
  2. Bremisches Jahrbuch, Band 58, S. 147
  3. Bremisches Jahrbuch, Band 58, S. 148
  4. a b Die Geschichte der Schule. Abgerufen am 24. Juni 2022.
  5. Die Senatorin für Kinder und Bildung: Im Schloss Bellevue geehrt – HBG bundesweit an der Spitze. In: Pressemitteilung des Senats vom 27. November 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hermann-Böse-Gymnasium – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien