Hermann-Göring-Meisterschule für Malerei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die nach dem führenden nationalsozialistischen Politiker und Oberbefehlshaber der damaligen deutschen Luftwaffe Hermann Göring benannte Hermann-Göring-Meisterschule für Malerei in Kronenburg (Eifel) war eine von dem Maler Werner Peiner in den 1930er Jahren gegründete Meisterschule für Kunstmaler. Ihr Gebäude wurde von dem Düsseldorfer Architekten Emil Fahrenkamp entworfen und gebaut, am 9. Juni 1938 wurde sie von Hermann Göring eingeweiht. Die Einrichtung war für die nationalsozialistische Kunst- und Kulturpolitik ein wichtiger Ort, um Maler auszubilden, welche sogenannte Blut-und-Boden-Kunst im Sinne des nationalsozialistischen Regimes schaffen sollten.

Nach der Befreiung vom Nationalsozialismus 1945 wurde die Schule nicht weitergeführt; heute ist das Haus im Besitz des deutschen Bundeslands Nordrhein-Westfalen und titelt als „Haus für Lehrerfortbildung“.[1] Im Oktober 2016 wurde eine Informationstafel am Gebäude angebracht, die an die NS-Geschichte erinnert.[2]

Die Lerninhalte der Mal-Schule waren stark an den Interessen Werner Peiners orientiert, ebenfalls setzte die Aufnahme ein Unbedenklichkeitszeugnis, die ‚arische‘ Abstammung, und die Sympathie Werner Peiners voraus, der als letzte Instanz jegliche Entscheidung auf der Kronenburg traf. Die Ausführungen von Teppichzyklen oder ähnlichen monumental-propagandistischen Arbeiten fand in einer Art ‚Werkstattverhältnis‘ statt, in der eine strenge hierarchische Ordnung, also die Einteilung der Studenten in Lehrlinge, Gesellen und Meister herrschte. Der ‚führende Meister‘[3] wollte eine neue Führungselite erziehen. Dementsprechend wurden die künstlerischen Konzepte Peiners, des „führenden Meisters“,[4] vorrangig oder ausschließlich bearbeitet. Dies stand einer Erziehung zu individueller Kreativität bzw. intellektueller Unabhängigkeit fundamental entgegen. Ein solcher Werkprozess konnte auch nicht zu einem künstlerischen Ausdruck kollektiver Qualitäten führen, weil er durch die Dominanz und die kunsthistorischen Vorlieben Peiners gekennzeichnet war.[5]

Die Hermann-Göring-Meisterschule für Maler war das Ergebnis einer Verschmelzung von nationalsozialistischen Kunstauffassungen und dem im Nationalsozialismus herrschenden Führerprinzip. Sie zeigt, dass ihre Akteure gute Beziehungen zu Funktionären des NS-Regimes oder einzelnen nationalsozialistischen Förderern brauchten, um in dieser Zeit öffentliche Kunst produzieren zu können. Gleichzeitig belegt die Geschichte der Hermann-Göring-Meisterschule für Malerei den direkten Einfluss einzelner NSDAP-Funktionäre auf den Kunststil. Dieser Stil kann nicht als Ausdrucksform einer gewöhnlichen Epoche verstanden werden, in der eine Vielzahl gesellschaftlicher Kräfte Kunst und Kunstformen unter den Bedingungen von freiem Wettbewerb und offenem Dialog hervorbringen, sondern muss als das Ergebnis eines Schaffens begriffen werden, bei dem unter Kontrolle der totalitären NS-Führung ein Formenschatz zu propagandistischen Zwecken herzustellen war.

Bibliothek[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neun kostbare mittelalterliche Handschriften, die der Meisterschule gehörten, verwahrt heute die Kunstakademie Düsseldorf. [6] Zu ihnen zählt auch die Handschrift (heute: Ms. 2) des Roman de la Rose, die man online einsehen kann.[7]

Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Lohbeck
  • Wilhelm (Willi) Wewer
  • Rolf Dettman
  • Kurt Otte
  • Adolf Odenthal
  • Hans Heinrich Adam
  • Erich Feld
  • Hans Zieher
  • Peter Recker
  • Baldur Nielsen
  • Werner Regner
  • Gudrun Irene Widmann
  • Peter Langner
  • Heinz Hindorf
  • Herbert Rottmann
  • Theo Busch
  • Hans Teuschler
  • Albert Meinhardt
  • Willi Kerig
  • Inge Stark
  • Valentin Spielberg
  • Karl Seidl
  • Ralf Humbert
  • Willi Sitte (später bekannter DDR-Künstler)
  • Inge Felhuber
  • Otfried Mahnke
  • Joachim Böhmer
  • Hildegard Urban
  • Johanna Mootz
  • Hannelore Heintze
  • Klemens Siebeneichler
  • Marianne Kupke
  • Erika Hummel
  • Mick Monse-Mahron
  • Renate Baluschek

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anja Hesse: Malerei des Nationalsozialismus. Der Maler Werner Peiner (1897–1984). Olms-Verlag, Hildesheim, 1995. (darin abgedruckt: „Das geistige Gesetz der Hermann-Göring-Meisterschule für Malerei“) ISBN 3-487-09978-0.
  • Nikola Doll: Mäzenatentum und Kunstförderung im Nationalsozialismus. Werner Peiner und Hermann Göring, VDG, Weimar 2010, ISBN 978-3-89739-703-3 (auch Dissertation: Die Hermann-Göring-Meisterschule für Malerei. Eine Studie zum Mäzenatentum in Nationalsozialismus. Ruhr-Universität Bochum, 2003).
  • Hanns Christian Löhr: Der Eiserne Sammler: Die Kollektion Hermann Göring – Kunst und Korruption im „Dritten Reich“. Gebr. Mann Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-7861-2601-0. (besonders Kap. 3)
  • Reinhard Müller-Mehlis: Die Kunst im Dritten Reich. Heyne, 1976 ISBN 3-453-41173-0.
  • Berthold Hinz: Die Malerei im deutschen Faschismus – Kunst und Konterrevolution. Hanser, München 1974, ISBN 3-446-11938-8.
  • Hermann Hinkel: Zur Funktion des Bildes im deutschen Faschismus. Anabas, Steinbach 1975, ISBN 3-87038-033-0.
  • Georg Bussmann (Red.): Kunst im 3. Reich – Dokumente der Unterwerfung. Katalog des Frankfurter Kunstvereins, 1974, Neuauflage beim Verlag 2001 im Jahr 1980.
  • Conrad-Peter Joist: Die Eifel im Bild der Kronenburger Schule. In: Landschaftsmaler der Eifel, Düren 1997, ISBN 3-921805-12-0.
  • Dieter Pesch, Martin Pesch: Kunst im Dritten Reich. Werner Peiner – Verführer oder Verführter, Grin Verlag, München 2012.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutschlandfunk.de, 15. September 2014, Frank Möller, deutschlandfunk.de: Verschwiegen. Verdrängt. Vergessen? (Zuletzt abgerufen: 18. April 2015)
  2. http://www.fortbildung-kronenburg.nrw.de/index.php/tagungshaus/geschichte.html.
  3. Peiner, Werner; Interview. In: Kölnische Rundschau (Sonntagsbeilage), 21. November 1937, S. 11–12.
  4. Peiner, Werner; Interview. In: Kölnische Rundschau (Sonntagsbeilage), 21. November 1937, S. 11–12.
  5. Doll, Nicola: Mäzenatentum und Kunstförderung im Nationalsozialismus: Werner Peiner und Hermann Göring, Weimar, 2009.
  6. Handschriftencensus Rheinland Nr. 416-424 ULB Düsseldorf. Vgl. die Bemerkungen von Gregor Weyer in: De la Rose: texte, image, fortune (2006), S. 117f.
  7. http://romandelarose.org/#read;AB142.001r.tif.

Koordinaten: 50° 22′ 3″ N, 6° 28′ 46″ O