Hermann Anders

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann Anders (* 12. August 1936 in Berlin) ist ein deutscher Jazzposaunist, der auch als Filmkomponist hervorgetreten ist.

Anders studierte an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin bei Hartmut Behrsing Posaune und bei Andre Asriel und Wolfram Heicking Komposition. Ab 1962 spielte er im „Quintett 61“ von Klaus Lenz und zwischen 1964 und 1966 bei den Jazz Optimisten Berlin. 1967 war er Mitglied des Manfred-Ludwig-Septetts. Im Folgejahr spielte er bei Lenz, zwischen 1970 und 1973 bei der Gruppe SOK. Danach war er Mitglied in der Band von Uschi Brüning; ab 1979 gehörte er zu Fusion. 1978 trat er in der Polizeiruf-Folge Bonnys Blues als Schauspieler auf. In den 1990er Jahren war er Bandleader bei Karsten Troyke, spielte bei den Dixie Brothers von Oliver Schulz u.v.m. Von 1997 bis 2009 trat er regelmäßig bei Josh Sellhorns Jazz Lyrik Prosa-Reihe auf.

Anders schrieb auch Musiken für Hörspiele, Spielfilme (Dornröschen 1971) und das Fernsehen.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspielmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]