Hermann Beims

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hermann Beims

Hermann Beims (* 26. April 1863 in Haverlah, Kreis Goslar; † 20. Dezember 1931 in Magdeburg) war Oberbürgermeister Magdeburgs.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Als Sohn eines Webers besuchte er 1878 bis 1881 die Volksschule in Goslar und wurde danach gelernter Tischler. 1887 trat er der SPD bei. 1892 ließ er sich als Tischler in Goslar nieder. 1896 gab er das Handwerk auf und arbeitete als Rendant. Zwischen 1899 und 1902 betrieb er in Osterode am Harz ein Gartenrestaurant.

1902 wurde er Arbeitersekretär in Magdeburg und ab 1906 Sekretär des SPD-Bezirksverbandes. Von 1905 bis 1917 gehörte er der Magdeburger Stadtverordnetenversammlung an und wurde von 1917 bis 1919 erster sozialdemokratischer Stadtrat in Magdeburg. Am 24. April 1919 wurde er ohne Gegenstimmen zum Magdeburger Oberbürgermeister gewählt und blieb dies bis 1931. 1919 bis 1920 war er Mitglied der Weimarer Nationalversammlung und anschließend wurde er mehrmals in den Reichstag gewählt. Zeitweise war er auch Abgeordneter des Provinzialsächsischen Landtags.

In seiner Amtsführung war er um Ausgleich und Kompromiss bemüht. Magdeburg wurde zum Zentrum des Neuen Bauens. In seiner Amtszeit entstanden moderne Wohnviertel in den Vorstädten, so auch die Beimssiedlung im Stadtteil Stadtfeld West. Weitere wesentliche Bauten waren das Ausstellungszentrum im Rotehornpark und die Magdeburger Stadthalle.

Beims strebte den Ausbau Magdeburgs zur Hauptstadt Mitteldeutschlands an.

Ehrung[Bearbeiten]

Magdeburg benannte nach ihm die in seiner Amtszeit entstandene Beimssiedlung und eine dort befindliche Straße (Beimsstraße). Auch in seinem Geburtsort Haverlah ist eine Straße nach ihm benannt (Beimsstraße).

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]