Hermann Conrad (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann Conrad (* 18. August 1814 in Marienwerder; † 19. Juni 1885 in Fronza) war ein preußischer Rittergutsbesitzer und Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Hermann Conrad besuchte das Gymnasium in Marienwerder und studierte in Königsberg und Berlin. Er besaß die Rittergüter Fronza und Lalkau im Kreis Marienwerder in Westpreußen. Er gehörte von 1861 bis 1864 der Central-Kommission zur Regelung der Grundsteuer an und war Hauptvorsteher des Landwirtschaftlichen Central-Vereins für Westpreußen.[1]

Von 1852 bis 1855 und von 1858 bis 1861 war Conrad Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses.[2] Von 1867 bis 1871 war er außerdem Abgeordneter im Reichstag des Norddeutschen Bundes für den Wahlkreis Marienwerder 1 (Marienwerder, Stuhm). In dieser Eigenschaft war er gleichzeitig auch Mitglied des Zollparlaments. Er gehörte der Nationalliberalen Partei an.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Haunfelder, Bernd / Pollmann, Klaus Erich (Bearb.) : Reichstag des Norddeutschen Bundes 1867-1870. Historische Photographien und biographisches Handbuch. Düsseldorf : Droste Verlag, 1989, Kurzbiographie S. 389 (Photodokumente zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Band 2)
  2. Kühne, Thomas : Handbuch der Wahlen zum Preußischen Abgeordnetenhaus 1867 – 1918. Wahlergebnisse, Wahlbündnisse und Wahlkandidaten. Düsseldorf : Droste Verlag, 1994, S. 160-163 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien : Bd. 6)
  3. Specht, Fritz / Schwabe, Paul: Die Reichstagswahlen von 1867 bis 1903. Eine Statistik der Reichstagswahlen nebst den Programmen der Parteien und einem Verzeichnis der gewählten Abgeordneten. 2. Aufl. Berlin: Verlag Carl Heymann, 1904, S. 16

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]