Hermann Emil Pohle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grab der Maler Hermann Pohle (1831–1901) und Hermann Emil Pohle („der Jüngere“, 1863–1914) auf dem Nordfriedhof in Düsseldorf

Hermann Emil Pohle, häufig Hermann Pohle der Jüngere genannt, (* 12. Dezember 1863 in Düsseldorf; † 17. November 1914 ebenda) war ein deutscher Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn des Landschaftsmalers Hermann Pohle war 1889–1895 Schüler an der Düsseldorfer Kunstakademie unter Peter Janssen. Er war ein „bedeutender Historienmaler [...] der auch als Genre-, Landschafts- und Porträtmaler hervorgetreten“ ist, seine „… Bilder wirken maniriert; seine Historienbilder orientieren sich an der venezianischen Kunst des 16. und 17. Jahrhunderts“.[1]

Pohle wohnte in der Jägerhofstraße 13 in Düsseldorf und hatte sein Atelier unter der Adresse Elberfelder Straße 5. Der Landschaftsmaler und Fotograf Wilhelm Degode hatte in den 1880er-Jahren seinen ersten Wohnsitz in Düsseldorf auf der Jägerhofstraße bei Hermann Emil Pohle, nicht weit entfernt vom Düsseldorfer Künstlerverein Malkasten, dessen Mitglieder sie waren.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Abend
  • Bildnisse einer Spanierin
  • Nach dem Regen[2]
  • Sommerlandschaft[3]
  • Landschaft mit Wasserträgerin am Fluß[4]
  • A wagon in a wooded landscape[5]
  • Deckengemälde im Esszimmer des Hauses Königsallee 13 in Düsseldorf[6]
  • Wandbilder-Zyklus Werdegang der Schiene im Sitzungssaal des Stahlhofs in Düsseldorf (sechs Einzelbilder, darunter die Motive Kokerei und Hochofenanlage)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Magdalena M. Moeller: Der Sonderbund. Seine Voraussetzungen und Anfänge in Düsseldorf. Rheinland-Verlag, Köln 1984, S. 21, 26 und S. 196.
  2. Hermann Alexander Müller: Allgemeines Künstler-Lexicon, S. 234
  3. http://www.artnet.de/Artists/LotDetailPage.aspx?lot_id=F7EE132DD856D4BC
  4. http://www.artnet.de/Artists/LotDetailPage.aspx?lot_id=2DA2E8B2E523630FBA988D78596310D8
  5. http://www.artnet.de/Artists/LotDetailPage.aspx?lot_id=8ABF3868CA8B904859048AFED0D42F98
  6. Architekten- und Ingenieur-Verein zu Düsseldorf (Hrsg.): Düsseldorf und seine Bauten. L. Schwann, Düsseldorf 1904, S. 389, Abb. 615, 616.