Hermann Feuerhahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann Feuerhahn (* 20. Mai 1873 in Hildesheim; † 1955 in Berlin) war ein deutscher Bildhauer, der besonders für seine Bauplastik bekannt war.

Leben und Schaffen[Bearbeiten]

Etliche seiner Werke entstanden zusammen mit Georg Roch und werden gemeinschaftlich Feuerhahn & Roch zugeschrieben.

1905 gründete Feuerhahn zusammen mit Hugo Lederer, Georg Wrba und anderen Bildhauern die Werkstätten für Friedhofskunst. Dort entwarfen sie Grabmäler, die auf Basis von Typenbau mit einfachen Abwandlungen in den Handel gebracht wurden.[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Frohsinn (aus der Serie Temperamente) am Stadttheater Bremerhaven (1910)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hermann Feuerhahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Uta Lehnert: Den Toten eine Stimme. Der Parkfriedhof Lichterfelde. Edition Hentrich, Berlin 1996, ISBN 3-89468-204-3, S. 38.
  2. Michael Klant: Vergessene Bildhauer. In: Skulptur in Freiburg. Kunst des 19. Jahrhunderts im öffentlichen Raum. Freiburg 2000, ISBN 3-922675-77-8, S. 171 f.
  3. Postscheckamt Berlin in der Berliner Landesdenkmalliste
  4. Antje Hansen: Oskar Kaufmann. Ein Theaterarchitekt zwischen Tradition und Moderne. Gebr. Mann, Berlin 2001, S. 222–229.
  5. Hans Schliepmann: Oskar Kaufmanns Stadttheater in Bremerhaven. In: Berliner Architekturwelt, 17. Jahrgang 1914/1915, Heft 2, S. 45-84. (urn:nbn:de:kobv:109-opus-5427)