Hermann Gerischer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hermann Gerischer

Hermann Gerischer (* 16. August 1901 in Dresden; † unbekannt) war ein deutscher Politiker (NSDAP).

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach dem Besuch der Volksschule und der Oberrealschule in Dresden-Johannstadt übernahm Hermann Gerischer 1921 eine Stellung als Zollsupernumerar in Dresden. 1925 wurde er Oberzollsekretär in Düsseldorf, 1933 kehrte er als Oberzollinspektor nach Dresden zurück.

1923 trat Gerischer in die NSDAP ein. 1927 wurde er Obergruppenleiter in Meißen, anschließend amtierte er von 1928 bis 1929 als Ortsgruppenleiter in Dresden. In dieser Eigenschaft organisierte er im September 1928 die erste Kundgebung unter Beteiligung Adolf Hitlers in Dresden. 1930 übernahm Gerischer zudem Aufgaben als Gauredner der NSDAP. Im militärischen Arm der NSDAP, der Sturmabteilung (SA), wurde er Sturmbannführer.

Von August 1934 bis Oktober 1937 amtierte Gerischer als NSDAP-Kreisleiter in Pirna an der Elbe. Im Oktober übernahm er dasselbe Amt in Borna im Bezirk Leipzig, wo er auch als Kreisführer des Deutschen Roten Kreuzes tätig war. Ab 1938 war er Landrat in Borna.

Vom 29. März 1936 bis zum Ende der NS-Herrschaft im Frühjahr 1945 saß Gerischer als Abgeordneter für den Wahlkreis 28 (Dresden-Bautzen) im nationalsozialistischen Reichstag.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]