Hermann III. (Brandenburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann (III.) von Brandenburg „der Lange“ (* um 1275; † 1. Februar 1308 bei Lübz) war ein Sohn des Markgrafen Otto V. und der Judith von Henneberg und als Markgraf Mitregent seines Cousins Otto IV. Als Erbe der Pflege Coburg trug er als Hermann II. auch den Titel Graf von Henneberg oder Graf von Franken.

1299 folgte er seinem Vater als Mitregent von Brandenburg, das er gemeinsam mit seinem Vetter Otto IV. regierte. Nach dem Tod des Schweidnitzer Herzogs Bolko I. übte er die Vormundschaft über dessen unmündige Kinder aus. Als er in Gemeinschaft mit Otto IV., während des Norddeutschen Markgrafenkrieges im Jahr 1308 in das Mecklenburgische Fürstentum einfiel und Burg Eldenburg (Lübz) belagerte, starb er. Bestattet wurde er im Kloster Lehnin.

1295 vermählte er sich mit Anna von Habsburg (1280–1327), Tochter des späteren römisch-deutschen Königs Albrecht I.. Der Ehe entstammten die Kinder:

Literatur[Bearbeiten]