Hermann III. von Hochstaden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann von Hochstaden (* um 1055; † 21. November 1099) war als Hermann III. von 1089 bis 1099 Erzbischof des Erzbistums Köln.

Leben[Bearbeiten]

Hermann, auch genannt der Reiche, stammte aus dem Geschlecht der Grafen von Hochstaden. Sein Bruder war Graf Gerhard I. von Hochstaden.

Ab 1076 ist er als Propst in Xanten belegbar. Von 1085 bis 1089 war er unter dem römisch-deutschen Kaiser Heinrich IV. Kanzler des Reiches, von 1090 bis 1095 Erzkanzler des Reiches von Italien.

1089 wurde er Erzbischof von Köln. Eine politisch eigenständige Rolle scheint er dabei nicht gespielt zu haben. Er war jedoch treuer Anhänger des Kaisers. Er hat das von seinem Vorgänger Anno II. gegründete Reformkloster Siegburg nachhaltig gefördert. Maßgeblich durch ihn fand die Siegburger Reform Eingang auch in der Abtei Brauweiler und im Kloster Gladbach.

1094 schenkte er dem Cäcilienstifte verschiedene Besitzungen und Einkünfte.[1]

Während der Judenpogrome im Zuge des Deutschen Kreuzzuges von 1096 versuchte er vergeblich, die Kölner Juden vor den Übergriffen zu schützen.

Er krönte am 6. Januar 1099 Heinrich V. in Aachen zum römisch-deutschen König. Hermann starb am 21. November 1099 und wurde im Siegburger Kloster beigesetzt.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Theodor Joseph Lacomblet: Urkundenbuch für die Geschichte des Niederrheins, Band 1, Aalen ²1966, S. 161 Online
Vorgänger Amt Nachfolger
Sigewin von Are Erzbischof von Köln
1089–1099
Friedrich I. von Schwarzenburg