Hermann Josef Pottmeyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hermann Josef Pottmeyer (* 1. Juni 1934 in Bocholt) ist ein deutscher Fundamentaltheologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium der katholischen Theologie und der Philosophie in Münster und Rom empfing er 1960 die Priesterweihe. 1964 wurde Pottmeyer an der Päpstlichen Universität Gregoriana nach der Anfertigung der Dissertationsschrift Der Höhepunkt der Auseinandersetzung um Glauben und Wissenschaft im 19. Jahrhundert. Dogmatisch-historische Untersuchung der Konstitution „Dei Filius“ des 1. Vatikanischen Konzils zum Dr. theol. promoviert. 1974 erwarb er die Lehrbefugnis durch seine Habilitation im Bereich der Systematischen Theologie (Dogmatik und Dogmengeschichte) an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Ebenfalls 1974 erfolgte seine Bestellung zum Ordinarius für Fundamentaltheologie an der Ruhr-Universität Bochum. Als Professor für Fundamentaltheologie wurde er im Jahre 2000 emeritiert.

Ab 1980 war er Mitglied der Glaubenskommission der Deutschen Bischofskonferenz; ab 1987 Berater für das Zentralkomitee der deutschen Katholiken. Ab 1993 im Ökumenischen Arbeitskreis evangelischer und katholischer Theologen und in der Internationalen Theologenkommission; 1993 Berufung in den Wissenschaftlichen Beirat des Istituto Paolo VI (Brescia).

Ansatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hermann Josef Pottmeyer setzt sich in seiner wissenschaftlichen Arbeit maßgeblich mit der Aufarbeitung der Ergebnisse des II. Vatikanischen Konzils auseinander. Er geht davon aus, dass das Potential dieses zentralen kirchlichen Ereignisses des 20. Jahrhunderts noch nicht voll entfaltet wurde bzw. dass es einer Weiterführung bedarf. Eine zentrale Rolle dabei spielt die Konzeption des Dienstes des Papstes innerhalb der Kirche („Das Petrusamt wird seine wahre Dimension, ein Dienst an der Communio aller Kirchen und Christen zu sein, erst gewinnen, wenn seine Konzeption nicht länger von der vorkonziliaren Ekklesiologie bestimmt wird“[1]) sowie die rechte Interpretation der „hierarchischen“ Verfassung der Kirche und der Rolle der Laien in derselben.

Ein wissenschaftliches Hauptverdienst Pottmeyers ist die Edition des „Handbuches der Fundamentaltheologie“ gemeinsam mit Walter Kern und Max Seckler, das im deutschen und – in der Übersetzung – im italienischen Sprachraum das Standardwerk dieser Wissenschaftsdisziplin wurde.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtigste Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Glaube vor dem Anspruch der Wissenschaft: Die Konstitution über den katholischen Glauben „Dei Filius“ des Ersten Vatikanischen Konzils und die unveröffentlichten theologischen Voten der vorbereitenden Kommission [Freiburger Theol. Studien, 87] (Freiburg: Herder, 1968).
  • Das Bleibende an Amt und Sendung des Presbyters: Die ekklesiologische Einordnung des Priesteramtes als Anliegen gegenwärtiger Theologie, in: Lebendige Seelsorge 21 (1970), 39–48.
  • Theologie der synodalen Strukturen, in: Fragen der Kirche heute, hrsg. von Adolf Exeler (Würzburg: Echter, 1972), 164–182.
  • Die Zuordnung von Laie und Priester im pastoralen Dienst, in: Lebendige Seelsorge 29 (1978), 9–18.
  • Kirche im Wandel: Eine kritische Zwischenbilanz nach dem Zweiten Vatikanum. Hrsg. von Giuseppe Alberigo/Yves Congar/Hermann Josef Pottmeyer. Patmos, Düsseldorf 1982.
  • Die Rezeption des Zweiten Vatikanischen Konzils, hrsg. von Hermann Josef Pottmeyer/Giuseppe Alberigo/Jean-Pierre Jossua (Düsseldorf: Patmos, 1986).
  • Handbuch der Fundamentaltheologie, I: Traktat Religion, hrsg. von Walter Kern/Hermann Josef Pottmeyer/Max Seckler (Freiburg: Herder, 1985; zweite, verbesserte und aktualisierte Auflage [UTB 8170], Tübingen/Basel: A. Francke, 2000) (= Corso di Teologia Fondamentale, I: Trattato sulla Religione, Brescia: Queriniana, 1990); II: Traktat Offenbarung, hrsg. von Walter Kern/Hermann Josef Pottmeyer/Max Seckler (Freiburg: Herder, 1985; zweite, verbesserte und aktualisierte Auflage [UTB 8171], Tübingen/Basel: A. Francke, 2000) (= Corso di Teologia Fondamentale, II: Trattato sulla Rivelazione, Brescia: Queriniana, 1990); III: Traktat Kirche, hrsg. von Walter Kern/Hermann Josef Pottmeyer/Max Seckler (Freiburg: Herder, 1986; zweite, verbesserte und aktualisierte Auflage [UTB 8172], Tübingen/Basel: A. Francke, 2000) (= Corso di Teologia Fondamentale, III: Trattato sulla Chiesa, Brescia: Queriniana, 1990); IV: Traktat theologische Erkenntnislehre, hrsg. von Walter Kern/Hermann Josef Pottmeyer/Max Seckler (Freiburg: Herder, 1988; zweite, verbesserte und aktualisierte Auflage [UTB 8173], Tübingen/Basel: A. Francke, 2000) (= Corso di Teologia Fondamentale, IV: Trattato di Gnoseologia Teologica, Brescia: Queriniana, 1990).
  • Die Rolle des Papsttums im Dritten Jahrtausend [Quaestiones Disputatae 179] (Freiburg: Herder, 1999) (= Le role de la papauté au troisième millénaire, Paris: Cerf, 2001; Il ruolo del papato nel terzo millennio, Brescia: Queriniana, 2002).
  • Die Verwirklichung des 2. Vatikanischen Konzils. Zentrales Anliegen des Großen Jubiläums 2000, in: Internationale Katholische Zeitschrift 30 (2001), 251–260 (= The actualization of Vatican II, in: Theology Digest 49, 2002, 145–150).
  • Das Zweite Vatikanische Konzil und die Communio in Christo, in: Communio in Christo 27 (2004) Nr. 1, 30–35 (auch in: Das gelebte Konzil, hrsg. von K.-H. Haus (Mainz: Grünewald, 2005), 86–93.)
  • Brennpunkt Weihesakrament, in: Gott erfahren. Religiöse Orientierung durch Sakramente [Theologie im Kontext Bd. 13], hrsg. von R. Göllner (Münster: LIT, 2005), 73–89.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Rolle des Papsttums im 3. Jahrtausend, 122