Hermann Kunkler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann Kunkler (* 27. März 1927 in Halle (Saale)) ist ein deutscher Bildhauer und Goldschmied. Er ist der Vater des 1997 verstorbenen Malers Matthias Kunkler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hermann Kunkler begann 1947 eine Goldschmiedelehre an der Meisterschule des Gestaltenden Handwerks Düsseldorf. 1948 und 1949 studierte er Theologie und Philosophie in Münster und machte 1951 seine Gesellenprüfung. Dann studierte er bei Professor Karl Schollmayer an der Werkkunstschule Düsseldorf. 1953 m bestand er die staatliche Abschlussprüfung zum Designer grad.

Als Freischaffender Künstler war er tätig in Duisburg (1953), Gelsenkirchen (1954/56) und Borken (1956/60). Von 1960 bis 1990 hatte er sein Atelier und Wohnsitz in Raesfeld. Seit 1990 lebt und arbeitet er in Rhede. Von 1972 bis 1974 hatte er einen Lehrauftrag an der Fachhochschule Bochum im Fachbereich Architektur.

Seit 1954 ist er mit seiner Frau Birgitt verheiratet.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hermann Kunkler zeichnet sich vor allem als Gestalter zahlreicher Brunnen und Skulpturen im öffentlichen Raum in Nordrhein-Westfalen aus. Beispiele seiner Arbeit sind der Merschtorbrunnen in Haltern am See, der Partnerschaftsbrunnen in Dorsten und das Peter-Minuit-Denkmal in Wesel, sowie der Brunnen Grosse Wasserblüte 87 in Raesfeld und "Das Spiel" in Lünen an der Lippe. In der Nähe des Eisenbahnmuseums Bochum-Dahlhausen widmet sich ein Brunnen dem Thema "Lokomotive".

Ebenso befinden sich in vielen Kirchen Nordrhein-Westfalens Werke von Hermann Kunkler.

Auch als Goldschmied hat Hermann Kunkler zahlreiche Schmuckstücke geschaffen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hermann Kunkler, Lokomobile (1989), artibeau - Kunst in Bochum