Hermann Mückler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann N. Mückler (* 8. März 1964 in Wien) ist ein österreichischer Ethnologe, (Ethno-)Historiker und Politikwissenschaftler.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus einer Wiener Familie mit mährischen Wurzeln stammend, studierte Hermann Mückler Ethnologie und Politikwissenschaft an der Universität Wien und promovierte im Jahr 1997 in der Ethnologie mit einer Arbeit zum Thema „Taukei und Vulagi: Ursachen politischer Instabilität in Fidschi. Kulturwandel, ethnische Konflikte und die Bedeutung des Häuptlingstums; die fidschianische Perspektive“. Er habilitierte sich im Jahr 2001 mit einer Arbeit zum Thema: „Finis Tui Viti? Wandel und Erodierung traditioneller Machtstrukturen in Fidschi als Konsequenz innerer und äußerer Dynamiken. Ein Beitrag zur Traditionalismus-Diskussion aus ethnohistorisch und politisch-ethnologischer Sicht“. Zwei Bücher zu den politischen Entwicklungen in Fidschi erschienen in den Jahren 1998 und 2001. In den Folgejahren erschienen weitere Bücher zu ethnologischen, (kolonial-)historischen und politikwissenschaftlichen Themen zur Großregion Ozeanien. Seit 1987 hatte er Feldaufenthalte sowie Feldforschung in der asiatisch-pazifischen Region.

Seit 1994 am Institut für Ethnologie, Kultur- und Sozialanthropologie der Universität Wien zuerst als Universitätsassistent tätig, wurde Hermann Mückler im Jahre 2001 außerordentlicher Universitätsprofessor und 2004 Vizedekan der Fakultät für Sozialwissenschaften. 1996 gründete er die Österreichisch-Südpazifische Gesellschaft (OSPG), bis heute die einzige fachwissenschaftlich orientierte Institution zur Pazifischen Region in Österreich, die sich als multilateral agierende Institution zu den Pazifischen Inselstaaten versteht, sowie im Jahr 2002, gemeinsam mit Erich Lehner von der Technischen Universität Wien, das Institut für Vergleichende Architekturforschung und 2005 den gleichnamigen Verlag. Hermann Mückler ist Herausgeber der Buchreihe „Novara – Beiträge zur Pazifikforschung“ sowie der Buchreihe "Ozeanien" und war Leiter des Projekts Flucht in die Südsee? Österreichische Migration nach Neuseeland und Ozeanien und Co-Leiter des dreijährigen FWF-Projektes ASSIP - Architecture, Space, and Society in Post-disaster Built Environment in Indonesia [1]. Im Jahr 2010 gründete er die Österreichisch-Fidschianische Gesellschaft (ÖFiG)[2]. Seit Anfang 2013 ist er Vizepräsident des Dachverbandes aller österreichisch-ausländischen Gesellschaften PaN - Partner aller Nationen[3].

Wissenschaftliche Funktionen und Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Außerordentlicher Universitätsprofessor (seit 2001)
  • Präsident der Anthropologischen Gesellschaft in Wien (seit 2012)
  • Präsident der Österreichisch-Südpazifischen Gesellschaft (OSPG) (1996–2010)
  • Vizepräsident der Österreichisch-Südpazifischen Gesellschaft (OSPG) (seit 2010)
  • Vizepräsident des Instituts für Vergleichende Architekturforschung (seit 2002)
  • Vizedekan der Fakultät für Sozialwissenschaften der Universität Wien (2004–2008)
  • Studienprogrammleitung Kultur- und Sozialanthropologie (2010–2012, 2014–2016)
  • Präsident/Chairman der European Society for Oceanists (ESfO) (1999–2002)
  • Herausgeber der „Wiener Ethnohistorischen Blätter“ (2000–2004)
  • Herausgeber der Publikationsreihe „Novara – Beiträge zur Pazifikforschung“
  • Herausgeber der Buchreihe "Ozeanien"
  • Mitherausgeber des „Journal of Comparative Cultural Studies“ (JCCS)
  • Gastvorträge und -professuren u.a. in Brunel, Mainz, Paris, Zürich, Bayreuth, Ljubljana, Bratislava, St. Andrews, Padua, Suva, Sydney, Bern, Kopenhagen

Forschungsschwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Buchpublikationen (Auswahl):

  • Die Marshall-Inseln und Nauru in deutscher Kolonialzeit. Südsee-Insulaner, Händler und Kolonialbeamte in alten Fotografien. Frank & Timme, Berlin 2016, ISBN 978-3-7329-0285-9.
  • (Hrsg.): Walter Knoche. Die Osterinsel. Die chilenische Osterinsel-Expedition von 1911. Herausgegeben, eingeleitet und kommentiert von Hermann Mückler. Wiesbaden 2015: Harrassowitz Verlag.
  • (Hrsg.): Spuren in der Fremde. Österreichische Initiativen und Leistungen in Übersee und deren wissenschaftliche Rezeption. Österreich, Geschichte, Literatur, Geographie (ÖGL), 58. Jg., Heft 4 (381), Wien 2014: Institut für Österreichkunde.
  • Missionare in der Südsee. Pioniere, Forscher, Märtyrer. Ein biographisches Nachschlagewerk. Reihe B: Forschungen zur Südsee. Wiesbaden 2014: Harrassowitz-Verlag.
  • zus. mit Walter Feichtinger, Gerald Hainzl u. Predrag Jurekovic (Hrsg.): Wege und Irrwege des Krisenmanagements. Von Afghanistan bis Südsudan. Wien 2014: Böhlau-Verlag.
  • zus. mit Gabriele Weichart u. Friedrich Edelmayer (Hrsg.): Australien. 18. bis 21. Jahrhundert, Geschichte und Gesellschaft. Wien 2013: Promedia.
  • Entkolonisierung und Konflikte der Gegenwart in Ozeanien. Wien 2013: Facultas.
  • (Hrsg.): Österreicher in der Südsee. Forscher, Reisende, Auswanderer. Wien 2012: LIT-Verlag.
  • zus. mit Walter Feichtinger, Gerald Hainzl u. Predrag Jurekovic (Hrsg.): Internationales Krisenmanagement. Eine Bestandsaufnahme. Schriftenreihe der Landesverteidigungsakademie Bd. 8, Wien 2012: Landesverteidigungsakademie.
  • zus. mit Gerald Faschingeder (Hrsg.): Tradition und Traditionalismus. Zur Instrumentalisierung eines Identitätskonzepts. Wien 2013: promedia.
  • Kolonialismus in Ozeanien. Wien 2012: Facultas.
  • zus. mit Dvorak Johann (Hrsg.): Staat, Globalisierung, Migration. Wien 2011: facultas.wuv.
  • Mission in Ozeanien. Wien 2010: Facultas.
  • Einführung in die Ethnologie Ozeaniens. Wien 2009: Facultas.
  • zus. mit Erich Lehner u. Ulrike Herbig (Hrsg.): Das architektonische Erbe Samoas. Wien 2007: Neuer Wissenschaftlicher Verlag.
  • zus. mit Werner Zips u. Manfred Kremser (Hrsg.): Ethnohistorie. Empirie und Praxis. Wien 2006: Wiener Universitätsverlag.
  • zus. mit Erich Kolig (eds.): Politics of Indigeneity in the South Pacific. Recent Problems of Identity in Oceania. Hamburg 2002: LIT-Verlag.
  • zus. mit Ferdinand Karl: Oasen der Südsee: Die größten Kleinststaaten der Welt. Ostmikronesien: Marshall-Inseln, Gilbert-Inseln, Nauru. Gnas 2002: Weishaupt Verlag.
  • Fidschi. Das Ende eines Südseeparadieses. Wien 2001: Promedia.
  • Melanesien in der Krise. Ethnische Konflikte, Fragmentierung und Neuorientierung. Wien 2000: Univ. Wien.
  • Fidschi. Zwischen Tradition und Transformation. Frankfurt/Main 1998: IKO-Verlag.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ASSIP - Architecture, Space and Society in Post-disaster Built Environment in Indonesia
  2. OEFIG-Homepage, abgerufen am 10. Oktober 2013
  3. PAN Mitteilungsblatt Nr.155, abgerufen am 10. Oktober 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]