Hermann Obrecht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hermann Obrecht

Hermann Obrecht (* 26. März 1882 in Grenchen; † 21. August 1940 in Bern, heimatberechtigt und lange wohnhaft in Grenchen) war ein Schweizer Politiker (FDP). Als Bundesrat war er Wirtschaftsminister.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildung als Notar. Von 1913 bis 1917 war Obrecht Regierungspräsident des Kantons Solothurn. Dann Tätigkeit in der Uhrenindustrie und als Verwaltungsrat der Waffenfabrik Solothurn (bis 1935). Er wurde am 4. April 1935 in den Bundesrat gewählt. Am 31. Juli 1940 übergab er sein Amt dem Nachfolger, nachdem er am 20. Juni aus gesundheitlichen Gründen seinen Rücktritt erklärt hatte. Während seiner Amtszeit stand er dem Volkswirtschaftsdepartement vor.

Er war Vizepräsident im Jahre 1940. Gestorben kurz nach vorzeitiger Amtsaufgabe, bestattet in Solothurn.

Wahlergebnisse in der Bundesversammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1935: Wahl in den Bundesrat mit 125 Stimmen (absolutes Mehr: 103 Stimmen)
  • 1935: Wiederwahl als Bundesrat mit 131 Stimmen (absolutes Mehr: 95 Stimmen)
  • 1939: Wiederwahl als Bundesrat mit 166 Stimmen (absolutes Mehr: 91 Stimmen)
  • 1939: Wahl zum Vizepräsidenten des Bundesrates mit 153 Stimmen (absolutes Mehr: 83 Stimmen)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
Edmund SchulthessMitglied im Schweizer Bundesrat
19351940
Walter Stampfli