Hermann Schacht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann Schacht (* 15. Juli 1814 in Ochsenwerder bei Hamburg; † 20. August 1864 in Bonn) war ein deutscher Botaniker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hermann Schacht studierte in Jena Naturwissenschaft und war bis 1851 Schleidens Assistent. Dann wurde er Privatdozent an der Universität Berlin. 1856 und 1857 bereiste er zu botanischen Zwecken die Insel Madeira. 1860 erhielt er die Professur der Botanik an der Universität Bonn.

Im Jahr 1854 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt.[1]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schachts vielfältige Forschungen beruhen fast ausschließlich auf mikroskopischen Untersuchungen und beziehen sich hauptsächlich auf die Anatomie und Physiologie der Pflanzen. Er schrieb:

  • Entwickelungsgeschichte des Pflanzenembryos (Amsterdam 1850)
  • Das Mikroskop und seine Anwendung (Berlin 1851, 3. Auflage 1862)
  • Die Pflanzenzelle (Berlin 1852; in neuer Bearbeitung unter dem Titel Lehrbuch der Anatomie und Physiologie der Gewächse, Berlin 1856-59, 2 Bände)
  • Die Prüfung der im Handel vorkommenden Gewebe durch das Mikroskop (Berlin 1853)
  • Der Baum, Studien über Bau und Leben der höhern Gewächse (Berlin 1853, 2. Aufl. 1860)
  • Beiträge zur Anatomie und Physiologie der Gewächse (Berlin 1854)
  • Madeira und Tenerife mit ihrer Vegetation (Berlin 1859)
  • Grundriß der Anatomie und Physiologie der Gewächse (Berlin 1859)
  • Die Spermatozoen im Pflanzenreich (Braunschweig 1864)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitgliedseintrag von Hermann Schacht bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 28. April 2016.
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.