Hermann Scherer (Maler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hermann Scherer: Selbstbildnis in Landschaft, 1924–1926
Hermann Scherer: Mutter, 1924 (im Aargauer Kunsthaus, Aarau, Schweiz)

Hermann Scherer (* 8. Februar 1893 in Rümmingen (Markgräflerland); † 13. Mai 1927 Basel) war ein deutsch-schweizerischer Maler des Expressionismus.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hermann Scherer begann nach Abschluss des Schulbesuchs im Jahre 1907 in Lörrach eine Lehre als Steinmetz in der Lörracher Werkstatt Schwab. In den Jahren 1910 bis 1919 arbeitete er als Steinmetz nacheinander bei den Basler Bildhauern Carl Gutknecht, Otto Roos und Carl Burckhardt. Um 1919/1920 wandte sich Hermann Scherer einer zeitgenössischen Kunstauffassung (und der Malerei) zu. In diesem Zusammenhang zerstörte er viele seiner der bis dahin geschaffenen Werke.

Entscheidenden Einfluss auf seine weitere künstlerische Entwicklung hatten Anfang der 1920er Jahre der Besuch einer Edvard Munch-Ausstellung im Kunsthaus Zürich und die Bekanntschaft mit Ernst Ludwig Kirchner. Bei diesem verbrachte er von 1922 bis 1924 mehrere längere Arbeitsaufenthalte in Frauenkirch bei Davos. 1924 nahm er an der Ausstellung neuerer Deutscher Kunst in Stuttgart mit drei seiner Holzskulpturen teil. Ende 1924 gründete er mit Albert Müller und Paul Camenisch die Künstlergruppe «Rot-Blau», eine Künstlervereinigung nach dem Vorbild der «Brücke», der in der Folge noch Werner Neuhaus beitrat, und die den wichtigsten Beitrag zum Schweizer Expressionismus brachte.

Erstmals große öffentliche Resonanz erhielt diese Künstlergruppe anlässlich einer Ausstellung des Basler Kunstvereins und später in Zürich im Jahre 1925. Sowohl in Basel als auch in Zürich wurden einzelne Werke als anstößig zurückgewiesen.

Obwohl sich 1925 Kirchner und Scherer überwarfen, blieben die künstlerischen Kontakte erhalten. So vermittelte Kirchner die Beteiligung der Gruppe Rot-Blau an der Internationalen Kunstausstellung in Dresden 1926.

Im Herbst 1926 erkrankte Hermann Scherer und starb am 13. Mai 1927. Die Kunsthalle Basel gedachte des Künstlers im Jahr darauf mit einer Ausstellung, die mehr als 200 seiner Werke vorstellte. Das Dreiländermuseum in Lörrach beherbergt in seiner Sammlung 118 Objekte Scherers, darunter vor allem Holzschnitte und das Bildnis Otto Staiger.[1]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Rümmingen wurde in Gedenken an Scherer eine Straße und ein Brunnen nach ihm benannt. 2004 erwarb die Pfalzgalerie Kaiserslautern die Skulptur „Das kleine Mädchen“ für über 284.500 Euro von einer Schweizer Kunstgalerie.[2]

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1926: Zürich, Ausstellung Rot Blau Kunsthaus
  • 1927: Dresden, Internationale Kunstausstellung
  • 1994: Davos, Hermann Scherer, Galerie Iris Wazzau
  • 1995: Wichtrach/Bern Hermann Scherer Galerie Henze & Ketterer
  • 2007–2008: Bern, Kunstmuseum; Groningen, Groninger Museum; Chur, Bündner Kunstmuseum Expressionismus aus den Bergen – Kirchner, Bauknecht, Wiegers und die Gruppe Rot Blau
  • 2012–2013: Davos, Galerie Iris Wazzau, Ernst Ludwig Kirchner und Hermann Scherer. Eine Gegenüberstellung
  • 2019–2020: Freiburg, Museum für Neue Kunst, Expressionist Scherer – direkter, roher, emotionaler[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beat Stutzer (Hrsg.): Hermann Scherer – Skulpturen, Gemälde, Holzschnitte. Bündner Kunstmuseum Chur. Scheidegger & Spiess, Zürich 1999.
  • Horst Donner: Auf dem Weg zu einem großen Künstler. Der Maler und Bildhauer Hermann Scherer vor 125 Jahren in Rümmingen geboren. In: Das Markgräflerland, Band 2018, S. 131–142.
  • Franz Gerhard: Der Bildhauer und Maler Hans Scherer. In: Architektur und Kunst, Band 52 1952. E-Periodica

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hermann Scherer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Bildnis Otto Staiger“. Website Dreiländermuseum, Sammlungsdatenbank. Abgerufen am 15. April 2015.
  2. [1] Kauf der Pfalzgalerie Kaiserslautern, Webseite Kunstportal Pfalz vom 7. September 2004
  3. Städtische Museen: Expressionist Scherer – direkter, roher, emotionaler - www.freiburg.de/museen. Abgerufen am 30. September 2019.