Hermann Weber (Konstrukteur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine von Weber konstruierte DKW RT 125 im Audi museum mobile Ingolstadt, Bauzeit 1940–1941

Hermann Weber (* 11. März 1896; † 23. Februar 1948 in Ischewsk) war ein deutscher Motorrad-Konstrukteur und -rennfahrer.

Weber war über 20 Jahre lang Chefkonstrukteur bei DKW, dem damals größten Motorradhersteller der Welt.

Leben[Bearbeiten]

1922 wurde Hermann Weber bei DKW als Konstruktionsleiter eingestellt. Webers erste Konstruktion war die DKW ZL (Zschopauer Leichtmotorrad). Dieses von 1922 bis 1924 in rund 2000 Exemplaren gebaute Modell holte 2,25 PS aus 148 cm³ und erreichte maximal 65 km/h.

Die erfolgreichste Konstruktion Webers ist die RT 125. Dieses Modell wurde von 1940 bis 1965 rund 450.000-mal gebaut und nach dem Zweiten Weltkrieg aufgrund des nun fehlenden Patentschutzes von anderen Herstellern kopiert.

Als Rennfahrer demonstrierte er selbst die Leistungsfähigkeit der von ihm entwickelten Maschinen.

Bei der Reichsfahrt im Oktober 1922 erzielte Hermann Weber die mit Abstand meisten Gutpunkte aller Zweiradklassen. Das AVUS-Rennen Mitte 1923 beendete er hinter Max Hucke auf dem zweiten Platz. Nach der insgesamt dritten Reichsfahrt stand er wieder als Gesamtsieger fest. Ende Juli stand Weber auch bei der Deutschen TT beim Swinemünder Bäderrennen mit auf dem Siegerpodest. Siege errang er noch beim Herkules-Bergrennen in Kassel sowie auf dem Marienberger Dreieck. Die Saison 1924 begann Weber mit Triumphen beim Bergrennen nahe Prag und wenige Zeit später in Kassel. Nach dem Rennen der 150-cm³-Klasse auf der AVUS stand Hermann Weber diesmal ganz oben auf dem Podium. Es folgten Siege auf der Bahn in Chemnitz und beim Inselbergrennen. Im Februar 1925 war er bei der Winterfahrt erfolgreich, gewann danach erneut beim Prager, Kasseler und Insel-Bergrennen. Ende Juni gelang ihm bei der 3. Deutschen TT der Klassensieg. Ausgangs der Saison stand er als Deutscher Meister des DMV der kleinsten Hubraumkategorie fest. Im Mai 1926 ging er noch einmal an den Start des Prager Bergrennens. Anschließend soll ihm Direktor Rasmussen die Rennfahrerei verboten haben – seine Dienste im Zschopauer Werk waren ihm zu wertvoll.

Ab 1925 führte Hermann Weber die neu gegründete DKW-Rennabteilung. In dieser Unterabteilung der DKW-Versuchsabteilung waren bis zu 100 Mitarbeiter mit der Konstruktion, der Teilefertigung, der Montage und der Erprobung von Rennmotorrädern beschäftigt. Hier wurden ebenfalls Kleinserienmaschinen für Privatrennfahrer hergestellt. Ab 1937 stellte die Rennabteilung auch Geländemotorräder her.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Weber mit anderen DKW-Ingenieuren zum Aufbau der in Zschopau demontierten Werksanlagen in die sowjetische Stadt Ischewsk gebracht. Dort starb Weber im Februar 1948.

Bedeutende Erfolge als Rennfahrer[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Steffen Ottinger: DKW Motorradsport 1920–1939. Von den ersten Siegen des Zschopauer Zweitakters bei Bahnrennen bis zu den Europameisterschafts-Erfolgen. 1. Auflage. HB-Werbung und Verlag GmbH & Co. KG, Chemnitz 2009, ISBN 978-3-00-028611-7, S. 122.
  • Siegfried Rauch; Frank Rönicke: Männer und Motorräder – ein Jahrhundert deutscher Motorradentwicklung. Stuttgart: Motorbuch-Verlag 2008, ISBN 978-3-613-02947-7, S. 222 - 229

Weblinks[Bearbeiten]