Hermann Weinbuch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hermann Weinbuch Nordische Kombination
Hermann Weinbuch (2016)
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 22. März 1960
Geburtsort BischofswiesenDeutschland
Größe 178 cm
Gewicht 69 kg
Beruf Bundestrainer
Karriere
Verein SK Berchtesgaden
Status zurückgetreten
Karriereende 1987
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 3 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
JWM-Medaillen 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
0Gold0 1985 Seefeld Einzel
0Gold0 1985 Seefeld Team
0Bronze0 1987 Oberstdorf Einzel
0Gold0 1987 Oberstdorf Team
FIS Nordische Junioren-Ski-WM
0Gold0 1978 Murau Einzel
0Gold0 1979 Mte. St. Anne Einzel
Platzierungen im Weltcup
 Debüt im Weltcup 17. Dezember 1983
 Weltcupsiege 7
 Gesamtweltcup 1. (1985/86)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzel 7 6 2
 

Hermann Weinbuch (* 22. März 1960 in Bischofswiesen) ist ein ehemaliger deutscher Nordischer Kombinierer und seit 1996 leitender Bundestrainer der Nordischen Kombinierer im Deutschen Skiverband (DSV). Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 1985 und 1987 gewann er drei Goldmedaillen und eine Bronzemedaille. Zudem gewann er in der Saison 1985/86 den Gesamtweltcup in der Nordischen Kombination.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Aktiver[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juniorenbereich nahm er 1978 an den Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaften in Murau teil und gewann im Einzelwettbewerb vor den beiden DDR-Athleten Andreas Fleischmann und Uwe Dotzauer. Ein Jahr später verteidigte er seinen Titel bei den Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaften in Mont Sainte-Anne und gewann vor seinen beiden Landsmännern Martin Schartel und Hubert Schwarz. Er nahm zudem 1982 und 1984 an den Nordischen Skiweltmeisterschaften teil und belegte mit den Team in Oslo den vierten und in Rovaniemi den fünten Plätz. An den Olympischen Spielen 1984 in Sarajevo belegte er im Einzelwettbewerb den achten Platz.

In der Saison 1983/84 nahm er an dem erstmals ausgetragenen Weltcup der Nordischen Kombinierer teil und debütierte am 17. Dezember 1983 beim ersten Wettbewerb der Saison. Er beendete den Wettkampf in Seefeld auf den 15. Platz und holte damit einen Weltcuppunkt. Am Ende der Saison belegte er mit insgesamt 42 Weltcuppunkten den 10. Platz in der Gesamtwertung.

In der Saison 1984/85 feierte er beim Heimweltcup in Schonach seinen ersten Weltcupsieg. Er gewann das Rennen vor dem Norweger Geir Andersen und seinen Teamkollegen Hubert Schwarz. Mit dem ersten Weltcupsieg im Rücken gewann er bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 1985 in Seefeld zwei Goldmedaillen. Im Einzelwettbewerb gewann er vor Geir Andersen und Jouko Karjalainen und im Team gemeinsam mit Thomas Müller und Hubert Schwarz vor den Mannschaften aus Norwegen und Finnland. In der Gesamtwertung der Saison belegte er mit insgesamt 126 Punkten den zweiten Platz hinter dem Norweger Geir Andersen.

Durch Siege in Schonach, Murau, Lahti und Štrbské Pleso sicherte er sich mit insgesamt 120 Punkten den ersten Platz in der Gesamtwertung des Weltcups 1985/86 vor seinem Teamkollegen Thomas Müller und dem Norweger Geir Andersen. Er war damit der erste Weltcupsieger, der nicht aus Norwegen kam.

Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 1987 im heimischen Oberstdorf verteidigte er mit Hans-Peter Pohl und Thomas Müller den Titel im Team-Wettbewerb, was einer Nation zum ersten Mal gelang. Im Einzelwettbewerb gelang ihm dies nicht, hinter den den Norwegern Torbjørn Løkken und Trond Arne Bredesen gewann er aber die Bronzemedaille. Im Gesamtweltcup belegte er hinter Torbjørn Løkken mit insgesamt 100 Punkten den zweiten Platz. Nach der Saison beendete er seine aktive Karriere und verabschiedete sich mit einem Sieg in Oslo aus dem Weltcup.

Als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der aktiven Karriere absolvierte Weinbuch eine Ausbildung zum Diplomtrainer an der Sporthochschule in Köln. Anschließend wurde er zunächst im Nachwuchsbereich eingesetzt. Im Jahr 1996 wurde er Bundestrainer für die Nordische Kombination.[1] Seitdem hat er mit einer kurzen Unterbrechung diese Position inne. Die deutschen Athleten gewannen unter seiner Führung eine Vielzahl an Medaillen bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen und waren sehr erfolgreich im Weltcup.[2] Nachdem Weinbuch nach den Weltmeisterschaften 2011 angekündigt hatte, sich als Bundestrainer zurückziehen zu wollen, wurde eigens eine Cheftrainer-Funktion für ihn geschaffen.[3]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaillen bei Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupsiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort
1. 5. Januar 1985 DeutschlandDeutschland Schonach
2. 16. März 1985 NorwegenNorwegen Oslo
3. 4. Januar 1986 DeutschlandDeutschland Schonach
4. 18. Januar 1986 OsterreichÖsterreich Murau
5. 28. Februar 1986 FinnlandFinnland Lahti
6. 22. März 1986 TschechoslowakeiTschechoslowakei Štrbské Pleso
7. 19. März 1987 NorwegenNorwegen Oslo

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sportler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Vater Helmut Weinbuch war Funktionär im Deutschen Skiverband und im Internationalen Skiverband. Weinbuch ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vom erfolgreichen Aktiven zum Medaillenschmied Berchtesgadener Anzeiger, 28. Februar 2015.
  2. Kombinierer-Trainer Hermann Weinbuch wird 50 Focus online, 22. März 2010.
  3. Neuer Cheftrainer für die Kombinierer Merkur.de, 7. April 2011.
  4. Deutscher Olympischer Sportbund: DOSB-Trainerin/Trainer des Jahres. Deutscher Olympischer Sportbund, abgerufen am 27. Februar 2017 (deutsch).