Hermann von Loewenich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Hermann von Loewenich (* 26. Oktober 1931 in Nürnberg; † 18. Dezember 2008 ebenda) war von 1994 bis 1999 Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, der drittgrößten Kirche der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Loewenich, Sohn eines Militärpfarrers, der in Stalingrad ums Leben kam, studierte Theologie in Erlangen, Tübingen und Heidelberg. Nach seinem Studium wurde er Studieninspektor am Predigerseminar Nürnberg, 1962 Gemeindepfarrer in Nürnberg-St. Egidien. Sieben Jahre lang war von Loewenich gleichzeitig als Studentenpfarrer in Nürnberg tätig und trat 1969 als Dekan in Kulmbach seine erste Leitungsposition an, 1976 wurde er Dekan seiner Heimatstadt Nürnberg. Von 1985 bis 1994 war er Kreisdekan im Kirchenkreis Nürnberg.

Loewenich war als Mitbegründer des „Arbeitskreises Evangelische Erneuerung“ (1967) und als Sprecher des Arbeitskreises „Offene Kirche“ (1985) Vertreter eines fortschrittlichen Kurs der bayerischen Landeskirche und setzte sich z. B. für die Ordination von Frauen ein. Am 18. April 1994 wurde er zum Landesbischof gewählt. Schwerpunkte seiner Arbeit nannte er die Ökumene, sein Eintreten für die Gleichstellung von Frauen in der Kirche und sein Engagement für evangelisches Profil in Staat und Gesellschaft. Von Loewenich trat u. a. für eine humane Handhabung des Asylrechts ein und ging dabei mehrmals auf Konfrontationskurs mit der bayerischen Staatsregierung. Auch die Aufarbeitung der Geschichte der Landeskirche während des Nationalsozialismus trieb er wesentlich voran.

Hermann von Loewenich starb 2008 in Nürnberg. Er war verheiratet und hatte zwei Kinder.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Angela Hager: Freimut. Hermann von Loewenich. Kirchenreformer und Landesbischof. Eine Biografie. Evangelische Verlagsanstalt Leipzig 2016, 416 S.
  • Sonntagsblatt - Evangelische Wochenzeitung für Bayern: Wache Zeitgenossenschaft. Hermann von Loewenich prägte die bayerische evangelische Kirche; Nachruf von Chefredakteur Helmut Frank
  • Süddeutsche Zeitung: Altbischof von Loewenich ist tot; Meldung in Ausgabe 296/2008 vom 20./21. Dezember 2008, S. 47.

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Axel Mölkner: Hermann von Loewenich – ein Lutheraner mit Ecken und Kanten; Dokumentation

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]