Hermes (EDV)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermes (Eigenschreibweise: HERMES. Dieses Akronym steht für: Handbuch der Elektronischen Rechenzentren des Bundes, eine Methode zur Entwicklung von Systemen) ist ein offener Standard zur Führung und Abwicklung von IT-Projekten. Als Projektführungsinstrument ist es seit 1975 in der Bundesverwaltung der Schweiz im Einsatz. Nach einer größeren Überarbeitung im Jahr 1986 ist Hermes für alle IT-Projekte des Bundes verbindlich[1]. Seit dem 22. April 2013 steht das Instrument in der Version 5 zum Download zur Verfügung[2].

Ziele[Bearbeiten]

  • Gute Qualität der Informationssysteme
  • Verbesserte Kommunikation zwischen Fachabteilung/Anwendern und IT-Bereich
  • Verkleinerte Projektrisiken
  • Reduzierter Entwicklungsaufwand
  • Hohe Transparenz bei der Spezifikation von Projektarbeiten

Ausbildung und Zertifizierung[Bearbeiten]

Entsprechende Schulungen können bei verschiedenen Seminaranbietern besucht werden. Es besteht die Möglichkeit zur Zertifizierung auf verschiedenen Ebenen (Foundation Level und Advanced Level).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bericht der Geschäftsprüfungskommission des Ständerates vom 19. November 1998, Einrichtung von Online-Verbindungen im Berich des Polizeiwesens. parlament.ch, abgerufen am 2. Mai 2014.
  2. Trailer zur Version 5. Abgerufen am 7. Mai 2014.