Hermes (Projektmanagementmethode)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Hermes (EDV))
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hermes (Eigenschreibweise: HERMES. Dieses Akronym steht für: Handbuch der Elektronischen Rechenzentren des Bundes, eine Methode zur Entwicklung von Systemen) ist ein offener Standard zur Führung und Abwicklung von IT-Projekten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Projektführungsinstrument ist es seit 1975 in der Bundesverwaltung der Schweiz im Einsatz. Nach einer grösseren Überarbeitung im Jahr 1986 wurde HERMES für alle IT-Projekte des Bundes verbindlich[1]. 2006 wird HERMES als Standard beim Verein eCH anerkannt, welcher E-Government-Standards fördert, entwickelt und verabschiedet[2]. Heute (Stand: 2016) arbeiten auch viele kantonale Ämter und grössere Städte mit HERMES.

Am 26. April 2006 wurde das Projekts "Quapital" (QUAlité des Projets d'Implémentation des Technologies de l'information et de la communication dans l'Administration Luxembourgeoise) der Regierung von Luxemburg vorgestellt. Das Ziel vom Teilbereich Quapital Werkzeuge ist es konsistente Daten auf allen Ebenen (Projekt, Programm und Portfolio) zu erhalten. Das gewählte Werkzeug ist Planview und wird vom Projektmanagementbüro implementiert und verwaltet. Dieses Tool basiert vollständig auf Quapital-Hermes.[3]

Aktueller Stand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuell wird Hermes durch das Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB betreut. Seit dem 22. April 2013 steht die Methode in der Version 5 zum Download zur Verfügung[4].

Aktuell ist die Version 5.1, welche die Methodik um die Möglichkeit zur Agilen Entwicklung z. B. mit Scrum ergänzt. Ab 2015 sind alle Bundesstellen verpflichtet, die Methode HERMES für ihre Projekte (auch Nicht-IT-Projekte) zu adaptieren und einzusetzen.

Die HERMES Methodik, Entwicklung und der Betrieb erfolgt nach einer WTO-Ausschreibung von 2019 durch Stoupa & Partners AG (Methodik) und JCTpark (Entwicklung und Betrieb)[2].

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gute Qualität der entwickelten Produkte und (Informations-)Systeme
  • Verbesserte Kommunikation zwischen Fachabteilung/Anwendern, Entwicklern und Betreibern
  • Kleinere Projektrisiken
  • Reduzierter Entwicklungsaufwand
  • Hohe Transparenz bei der Spezifikation von Projektarbeiten

Szenarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Projekte in denen HERMES eingesetzt wird, können sich bezüglich ihres Inhalts und der Komplexität unterscheiden. HERMES bietet aus diesem Grund unterschiedliche Szenarien an. Ein Szenario ist auf die Durchführung von Projekten mit der spezifischen Charakteristik ausgerichtet. Das Szenario umfasst den gesamten Lebenszyklus vom Projekt ab und beinhaltet die Methodenelemente die für das Projekt von Bedeutung sind[5].

Szenarien bestehen aus Modulen, die thematisch zusammengehörende Aufgaben und Ergebnisse gruppieren. HERMES bietet folgende acht Standardszenarien an[5]:

  • Dienstleistung/Produkt
  • IT-Individualanwendung
  • IT-Standardanwendung
  • IT-Anwendung Weiterentwicklung
  • IT-Infrastruktur
  • Organisationsanpassung
  • Dienstleistung/Produkt agil
  • IT-Individualanwendung agil
Modul \ Szenario Dienstleistung / Produkt IT-Individualanwendung IT-Standardanwendung IT-Anwendung Weiterentwicklung IT-Infrastruktur Organisationsanpassung Dienstleistung / Produkt agil IT-Individualanwendung agil
Projektsteuerung X X X X X X X X
Projektführung X X X X X X X X
Entwicklung Agil X X
Projektgrundlagen X X X X X X X X
Geschäftsorganisation X X X X X X X
Produkt X X
IT-System X X X X
Beschaffung X X X
Einführungsorganisation X X X X X X X X
Testen X X X X X X
IT-Migration X X X X
IT-Betrieb X X X X X
Informationssicherheit und Datenschutz X X X

Individuelle Szenarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Szenarien können angepasst oder individuell erstellt werden. Dazu gibt es vier grundlegende Möglichkeiten[5]:

  1. Module aus einem bestehenden Szenario entfernen.
  2. Aufgaben und Ergebnisse aus einem bestehenden Szenario entfernen.
  3. Ein zusätzliches Modul in ein Szenario integrieren.
  4. Aufgaben und Ergebnisse in ein Szenario integrieren.

Bewertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stärken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der HERMES Methode werden folgende Stärken zugeschrieben:

  • Unterlagen und Vorlagen sind online kostenlos verfügbar.[6]
  • Erweiterbar mit weiteren Fachprozessen neben dem IT-Fachprozessen.[6]
  • Umfasst neben dem traditionellen auch ein agiles Vorgehensmodell zur Projektabwicklung.[6]
  • Bringt vorstrukturierte Ergebnisvorlagen mit.[6]
  • Anpassbar an Projektgröße durch modulare Struktur.[7]
  • Verfügbar in den Sprachen Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch.[7]

Schwächen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der HERMES Methode werden folgende Schwächen zugeschrieben:

  • Wesentlich mehr Vorarbeit beim Einsatz für Nicht-IT-Produkte.[6]
  • HERMES beschreibt eine Methode aber liefert keine Werkzeuge.[6]

Ausbildung und Zertifizierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schulungen können bei verschiedenen Seminaranbietern besucht werden. Für HERMES gibt es zwei Zertifizierungen für Personen.

Foundation Level[8][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Foundation Level (deutsch: Grundlagen Level) ist ein Grundlagen Wissenstest zur Projektmanagement-Methodologie HERMES. Die Prüfung dauert eine Stunde und besteht aus 40 Multiple-Choice-Fragen. Die Themenbereiche umfassen die HERMES Grundlagen, Anwendungsbereich und Aufbau des Standardszenarios, Module des Standardszenarios und Projektorganisation (Rollen) des Standardszenarios. Als Zielgruppe für die Zertifizierung werden Projektmitarbeitende, Juniorprojektleiter, Entscheidungsträger, Auftraggeber und Projektcontroller genannt.

Advanced Level[9][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Advanced Level (deutsch: Fortgeschrittenes Level) ist ein Fortgeschrittener Wissenstest zur Projektmanagement-Methodologie HERMES. Die Prüfung besteht aus zwei Teilen. Beide Teile dauern je 60 Minuten (gültig für Prüfungen nach Lernzielen/Referenzhandbuch/Format 2019). Der erste Teil besteht aus 30 Multiple-Choice-Fragen und der zweite aus 15 Multiple-Choice-Fragen mit Praxissituation. Die Themenbereiche umfassen die HERMES Grundlagen, Module IT-System, IT-Betrieb und IT-Migration der Standardszenarien, Module Projektgrundlagen und Projektführung des Standardszenarios und das Modul Projektsteuerung. Als Zielgruppe für die Zertifizierung werden Projektleiter, Projektmanager und Teilprojektleiter genannt.

Advanced Level (Recertification)[10][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rezertifizierung erfolgt auf Antrag des Teilnehmers vor Ablauf des Zertifizierungszeitraums in der Regel frühestens ein Jahr vor Ablauf des Zertifikats.

Um eine Rezertifizierung durchzuführen, sind folgende Anforderungen durch die Teilnehmer zu erfüllen:

  1. Nachweis einer Veranstaltungsteilnahme zum Thema Projektmanagement und / oder HERMES und
  2. Nachweis von Weiterbildungseinheiten zum Thema Projektmanagement und / oder HERMES (mindestens 8 Unterrichtseinheiten von je 45 Minuten) und
  3. Berufserfahrung: Eine Rolle der Führung, Steuerung, Ausführung oder Wissensvermittlung gemäß HERMES innerhalb der Zertifizierungsphase (eine Beschreibung mit Bestätigung des Arbeit-/ Auftraggebers).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bericht der Geschäftsprüfungskommission des Ständerates vom 19. November 1998, Einrichtung von Online-Verbindungen im Bereich des Polizeiwesens. parlament.ch, abgerufen am 23. August 2015.
  2. a b Die Geschichte der Projektführungsmethode HERMES. Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB, 8. Januar 2020, abgerufen am 11. August 2020.
  3. Claude Wiseler présente le programme Quapital (Qualité des projets d'implémentation des technologies de l'information et de la communication dans l'administration luxembourgeoise). 25. April 2006, abgerufen am 30. April 2020 (französisch).
  4. Trailer zur Version 5. Abgerufen am 7. Mai 2014.
  5. a b c Szenarien. Abgerufen am 22. Juli 2020.
  6. a b c d e f Peter Duwe: HERMES 5 - die Schweizer Projektführungsmethode. Hrsg.: Projekt Magazin. Sonderdruck - Ausgabe 19/2015, S. 7–8 (csp-ag.ch [PDF]).
  7. a b Achim Dannecker, Hanspeter Knechtli: Staatliches im Unternehmen: Projektmanagementmethode Hermes 5. 9. Juni 2015, doi:10.26041/fhnw-2856 (fhnw.ch [abgerufen am 23. Juli 2020]).
  8. HERMES Foundation. Abgerufen am 6. Januar 2020.
  9. HERMES Advanced. Abgerufen am 6. Januar 2020.
  10. HERMES Advanced Recertification. Abgerufen am 6. Januar 2020.