Hermes Award

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Hermes Award ist der 2004 erstmals verliehene Technologie-Innovations-Preis der Hannover Messe. Mit 100.000 Euro Preisgeld zählt er zu den höchstdotierten Technologie-Wettbewerben weltweit.[1]

Verfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abgabeschluss für die Bewerbungen ist im Februar. Die Verleihung findet im April statt als dramaturgischer Höhepunkt des Eröffnungstages der Messe. Durch die Anwesenheit der Deutschen Bundeskanzlerin sowie weiterer Staatsgäste wird ein hochoffizieller feierlicher Rahmen gesetzt.[2] Die Jury bestand 2008 aus sechs Medienpersönlichkeiten sowie vier Vertretern des Staats- und Forschungssektors.[3]

Kriterien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vergeben wird er für innovative technische Produkte und Verfahren, die die vier Prüfkriterien erfüllen:

  • Technologischer Innovationsgrad
  • Wirtschaftlichkeit
  • Präsentation
  • Realitätstest in der industriellen Anwendung

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016 Harting AG & Co. KG, Espelkamp, für MICA (Modular Industry Computing Architecture)
  • 2015 Wittenstein AG für Galaxie, eine neue Getriebegattung[4]
  • 2014 SAG GmbH für das Produkt iNES, ein Verteilnetzmanagement mit dem ein konventionelles Niederspannungsnetz zu einem Smart Grid umgerüstet werden kann
  • 2013 Bosch-Rexroth AG aus Lohr am Main in Bayern für das Projekt Open Core Engineering
  • 2012 PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG aus Blomberg für ein Blitzstrommesssystem LM-S, welches in Windkraftanlagen überwacht wann und in welcher Größe ein Blitz eingeschlagen ist.
  • 2011 Krautzberger GmbH aus Eltville für ein innovatives Dampfspritzverfahren. Dabei wird die derzeit zum Einsatz kommende Druckluft zum Spritzen durch Dampf ersetzt.
  • 2010 LPKF Laser & Electronics AG aus Garbsen für das LDS-Verfahren, das Leiterstrukturen auf dreidimensionale Kunststoff-Bauteile aufbringt.
  • 2009 Voith Turbo Wind GmbH & Co. KG für ein mechatronisches Antriebssystem zur hochdynamischen Drehzahlregelung in Windenergieanlagen
  • 2008 Zenergy Power GmbH aus Rheinbach gemeinsam mit der Bültmann GmbH aus Neuenrade für die Entwicklung eines Induktionsheizers mit 80 % Wirkungsgrad[5]
  • 2007 Bayer Technology Services aus Leverkusen für eine neue Lasertechnologie zur Produktauthentifizierung
  • 2006 Harting Mitronics aus Biel (Schweiz) für einen RFID-Transponder, der selbst in der Nähe von Metallen und Flüssigkeiten eingesetzt werden kann
  • 2005 ifm electronic aus Essen für einen innovativen Abstandssensor
  • 2004 eStop aus Grafrath bei München für eine mechatronische Keilbremse (siehe Bernd Gombert)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wettbewerbe: Hermes Award
  2. Prämierungsfeier als Staatsempfang (25. April 2006)
  3. Zusammensetzung der Jury 2008
  4. Reinhard Karger M.A.: Prof. Wahlster überreicht Hermes Award 2015 bei der HANNOVER MESSE. Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI, Pressemitteilung vom 14. April 2015 beim Informationsdienst Wissenschaft (idw-online.de), abgerufen am 14. April 2015.
  5. HERMES AWARD zeichnet energieeffizientes Industrieverfahren aus