Herolde am Bremer Rathaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Herolde am Ostportal des Bremer Rathaus
Herolde am Ostportal des Bremer Rathauses (2007)

Bei den Herolden am Bremer Rathaus handelt es sich um Freiplastiken zweier gepanzerter Ritter zu Pferd. Die knapp überlebensgroßen und in Kupfer getriebenen Figurengruppen flankieren das Ostportal des Alten Bremer Rathauses. Sie werden traditionell als „Herolde“ bezeichnet. Entworfen von Rudolf Maison und gestiftet von dem Bankier John Harjes waren sie erstmals 1901 an diesem Ort aufgestellt worden.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Münchener Bildhauer Rudolf Maison, der für Bremen bereits den Teichmannbrunnen gestaltet hatte, entwarf 1897[1] für das Berliner Reichstagsgebäude zwei Reiter[2], die in verkleinerter Variante auf der Pariser Weltausstellung des Jahres 1900 den Eingang zum deutschen Ausstellungshaus flankierten. Die Ausführung der in Kupfer getriebenen Plastiken hatte G. Knodt in Frankfurt gefertigt. In Paris sah sie der dort lebende, aus Bremen gebürtige Bankier John Harjes,[3] der sie erwarb und seiner Geburtsstadt schenkte. 1901 war ein Standort gefunden: das Südostportal des Bremer Rathauses, wo sie am 30. September 1901 aufgestellt wurden.

Im Zweiten Weltkrieg verbrachte man die Plastiken in einen Luftschutzbunker. 1959 vermied man zunächst die erneute Verunstaltung des altehrwürdigen Portals durch die schon zur Zeit ihrer Entstehung überholten historistischen Figuren und stellte sie dezent an die Eichenallee im Park der Egestorff-Stiftung. Lange Jahre stand eine Rückholung nicht zur Debatte. Dann aber, im Jahre 2003, versetzte eine mit „Verrückungen“ im Stadtbild spielende Kunstaktion die beiden Reiter vermeintlich vorübergehend an den alten Platz. Daraufhin entstand eine von privater Initiative ausgehende Spendenkampagne mit dem Ziel, die alte Konstellation dauerhaft wiederherzustellen. Denkmalpflege und Politik konnten oder wollten sich dem nicht widersetzen. Als dann auch noch am Neujahrsmorgen 2005 ein Räumfahrzeug der Stadtreinigung eine Figur umstieß, wurde dringender Restaurierungsbedarf offenkundig und als diesem nachgekommen war, wurde am 7. Februar 2007 das Reiterpaar endgültig am alten Platz wiederaufgestellt.[4]

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die detailverliebte Genauigkeit und naturalistische Ausführung der Figuren steht in gewissem Gegensatz zur Ungenauigkeit, mit der die Frage nach der inhaltlichen Bedeutung der Plastiken nur beantwortet werden kann. Einzelne Elemente der Rüstung entsprechen der Zeit um 1500. Konkrete Bezüge zur Geschichte Bremens fehlen. Auch die alte Benennung als „Herolde“ ist willkürlich. So stellen sie für uns heute nur ein (künstlerisch mäßig bedeutendes) Beispiel für einen national gefärbten Blick zurück in eine idealisiert gesehene „mittelalterliche“ Vergangenheit dar.
Dass diese Sicht für einen Bildhauer um 1900 kaum noch zeitgemäß war, zeigt die Gleichzeitigkeit mit der künstlerisch ungleich bedeutenderen Freiplastik des Rosselenkers in den Wallanlagen.[5]

Zwei weitere Figuren von Maison wurden 1904 am entgegengesetzten, nordwestlichen, Eingang des Rathauses aufgestellt, wurden aber 1942 eingeschmolzen.[6]

Seit 1973 stehen die Herolde unter Denkmalschutz.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klaus Friedl: Maison, Rudolph. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 15, Duncker & Humblot, Berlin 1987, ISBN 3-428-00196-6, S. 714 f. (Digitalisat).
  2. Nach 1945 zerstört (so lt. Artikel Rudolf Maison)
  3. Zu Harjes s. Bremische Biographie 1912–1962, Bremen 1969, S. 207 f.
  4. Pressenotiz des Senats 2007, 7. Februar 2007.
  5. so von Mielsch, S. 34 gegeneinander gestellt
  6. Heinrich Wiegand Petzet: … Ritter am Rathaus zu Bremen. In: Bremisches Jahrbuch, Bd. 55, 1977, S. 305–326. (Digitalisat)
  7. Denkmaldatenbank des LfD Bremen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beate Mielsch: Denkmäler Freiplastiken Brunnen in Bremen 1800–1945. Bremen 1980, S. 34 f., S. 51, Abb. 57, 58.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Herolde am Bremer Rathaus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 53° 4′ 33,1″ N, 8° 48′ 28,48″ O