Herpesvirales

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Herpesvirus)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Herpesvirales

Varizella-Zoster-Virus im TEM

Systematik
Klassifikation: Viren
Realm: Duplodnaviria[1]
Reich: Heunggongvirae[1]
Phylum: Peploviricota[1]
Klasse: Herviviricetes[1]
Ordnung: Herpesvirales
Taxonomische Merkmale
Genom: dsDNA linear
Baltimore: Gruppe 1
Symmetrie: ikosaedrisch
Hülle: vorhanden
Wissenschaftlicher Name
Herpesvirales
Links

Die Herpesvirales sind eine seit 2007 vorgeschlagene und seit 2009 nach Entscheidung des ICTV offizielle Virusordnung. Die Unterschiede im Genomaufbau und der phylogenetischen Verwandtschaft zwischen der ursprünglichen Familie Herpesviridae (jetzt Orthoherpesviridae) – von denen sich der Name der Ordnung ableitet – und zweier weiterer, hiervon abgetrennten Gattungen, begründen die neue Virusordnung. Die Gattung Ictalurivirus wurde in der neuen Familie Alloherpesviridae (Herpesviren bei Fischen) und die Gattung Ostreavirus in der neuen Familie Malacoherpesviridae (eine Herpesvirus-Spezies bei Austern) klassifiziert. Die ursprüngliche Familie Herpesviridae (bzw. jetzt Orthoherpesviridae) umfasst nun nur noch Viren bei Vögeln, Säugetieren und Reptilien. Damit ist sichergestellt, dass nun mit der Trivialbezeichnung Herpesviren die Ordnung gemeint ist, die Herpesviren im engeren Sinn können nun als Orthoherpesviren bezeichnet werden.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die innere Systematik der Herpesvirales gestaltet sich wie folgt:[2][3][4]

  • Ordnung Herpesvirales

Koonin et al. (2015) schlagen folgenden Stammbaum der Herpesvirales vor:[17]

 Herpesvirales  

Malacoherpesviridae


   

Orthoherpesviridae


   

Alloherpesviridae




Vorlage:Klade/Wartung/Style

Die Ursprünge (Vorfahren) der Herpesvirales vermuten Koonin et al. (2015, 2019) bei den Caudovirales (geschwänzte dsDNA-Bakteriophagen).[17][18] Es wurde daher vom ICTV im März 2020 ein Vorschlag aus dem Oktober 2019 offiziell bestätigt, beide Ordnungen in einen neuen gemeinsamen Bereich „Duplodnaviria“ zu stellen.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A. J. Davison et al.: The order Herpesvirales. In: Arch. Virol., 2009, 154 (1), S. 171–177, PMID 19066710.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e ICTV: ICTV Taxonomy history: Human alphaherpesvirus 1, EC 51, Berlin, Germany, July 2019; Email ratification March 2020 (MSL #35)
  2. Mettenleiter: Animal Viruses: Molecular Biology. Caister Academic Press, 2008, ISBN 1-904455-22-0, Molecular Biology of Animal Herpesviruses (horizonpress.com).
  3. Sandri-Goldin RM (Hrsg.): Alpha Herpesviruses: Molecular and Cellular Biology. Caister Academic Press, 2006, ISBN 978-1-904455-09-7 (horizonpress.com).
  4. ICTV: Master Species List 2018a v1 (Memento des Originals vom 14. März 2019 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/talk.ictvonline.org MSL #33 including all taxa updates since the 2017 release. (Herbst 2018)
  5. SIB: Iltovirus, auf: ViralZone
  6. SIB: Muromegalovirus, auf: ViralZone
  7. SIB: Proboscivirus, auf: ViralZone
  8. SIB: Roseolovirus, auf: ViralZone
  9. SIB: Macavirus, auf: ViralZone
  10. SIB: Percavirus, auf: ViralZone
  11. SIB: Alloherpesviridae, auf: ViralZone
  12. SIB: Batrachovirus, auf: ViralZone
  13. SIB: Cyprinivirus, auf: ViralZone
  14. SIB: Ictalurivirus, auf: ViralZone
  15. SIB: Salmonivirus, auf: ViralZone
  16. SIB: Aurivirus, auf: ViralZone
  17. a b Eugene V. Koonin, Valerian V. Dolja, Mart Krupovic: Origins and evolution of viruses of eukaryotes: The ultimate modularity. In: Virology, Mai 2015; S. 479–480. 2–25, Epub 12. März 2015, PMC 5898234 (freier Volltext), PMID 25771806
  18. Eugene V. Koonin, Natalya Yutin: Evolution of the Large Nucleocytoplasmatic DNA Viruses of Eukaryotes and Convergent Origins of Viral Gigantism. In: Advances in Virus research, Band 103, AP 21. Januar 2019, S. 167–202, doi:10.1016/bs.aivir.2018.09.002.