Herr Fuchs und Frau Elster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herr Fuchs und Frau Elster waren zwei Figuren im Kinderprogramm des Deutschen Fernsehfunks.

Inhalte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Markenzeichen der Serie waren die fortwährenden, an ein Ehepaar erinnernden Kabbeleien zwischen den beiden Figuren, die sich jedoch stets siezten, nicht zusammenwohnten und nach einem Zank schnell wieder vertrugen. Herr Fuchs lebte stets in seinem Bau und „Elsterchen“ in ihrem Nest. Anders als die lieben und netten Bewohner des Märchenlandes wirkten die beiden Streithähne etwas anarchistischer, womit sich ihre Beliebtheit bei den Kindern wohl erklären lässt. Legendär waren manche Redewendungen und Ausrufe des Fuchses wie „Hassassassassassass“, „Kreuzspinne und Kreuzschnabel“ oder „Kuckucksei und Wiedehopf“. Ferner sang Herr Fuchs gelegentlich das Lied Der Fuchs geht durch den Wald, das der Melodie des Liedes Das Lied von der Post folgt.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwickelt wurden die Konzeption und die Handpuppen von Hans Schroeder. Ursprünglich waren beide bei ihrer Einführung in die Welt des Märchenwaldes Ende der 1950er Jahre nur als Randfiguren gedacht. Auch ihr Aussehen und ihr Gebaren waren anders als es den meisten Menschen heute in Erinnerung ist. Vor allem bei Frau Elster gab es eine große äußerliche Entwicklung. Zunächst hatte sie Ähnlichkeit mit einer struppigen Krähe. In einer zweiten Phase war sie ein spatzenähnliches Wesen. Erst in der dritten Puppenversion fand man das endgültige Aussehen. Beide Figuren hatten in der Anfangszeit einen hinterlistigen, ja geradezu kriminellen Charakter. Mit der Zeit wurden sie immer freundlicher und damit auch immer beliebter, bis sie neben Pittiplatsch und Schnatterinchen zu den Stars des Abendgrußes der Sendung Unser Sandmännchen wurden. Ihre Serie war die langlebigste der Fernsehgeschichte. Neben den Filmen gab es auch mehrere Bücher, Hörspiele und Diaserien mit und über Fuchs und Elster.

Weitere Figuren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andere Figuren des Märchenwaldes waren:

  • die beiden Freunde Mauz und Hoppel (anfangs nur als Kater und Häschen bezeichnet)
  • Frau Igel und ihr Sohn Borstel
  • der weise Onkel Uhu
  • Meister Schwarzrock, der Rabe
  • Putzi, das Eichhörnchen
  • Hugo, der Dachs
  • Weißohr, der Neffe von Herrn Fuchs
  • Rotpelz, Onkel von Herrn Fuchs
  • Herr Bibermann
  • Meister Seidenpelz
  • Buddelflink, der Maulwurf
  • Gertrud, die Maus
  • Pieps & Schnuffel; Detektei

Zusätzlich zum Märchenwald gab es auch das sogenannte Märchenland. Hier wohnten Pittiplatsch, Schnatterinchen, der Bär Bummi (ihn ablösend später der Bär Mischka), der Hund Moppi, aber auch Meister Nadelöhr und sein Nachfolger Fabian. Meister Briefmarke lieferte die Post. Und im Winter besuchte der Schneemann das Märchenland.[1]

Sprecher und Autoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herr Fuchs und Frau Elster wurden anfangs von ihrem Schöpfer Hans Schroeder gespielt und gesprochen. Nach dessen Ausscheiden übernahm Heinz Schröder die Rolle von Herrn Fuchs, Heinz Fülfe lieh Frau Elster seine Stimme. Regie führte bei den Filmen Erich Hammer, der auch Meister Schwarzrock spielte und sprach. Autoren waren unter anderem Barbara Augustin-Gorn (die auch Hoppel führte und sprach), Ursula Sturm, Gerdamarie Preuße, Marianne Feix, Jörn Kalkbrenner und Walter Krumbach, der auch den Text zum Titellied des Abendgrußes geschrieben hatte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Märchenlandfiguren. In: glathera.de. Abgerufen am 5. Februar 2013.