Herr Tischbein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Herr Tischbein (2014)

Herr Tischbein (eigentlich Marcus Zbonek) ist ein österreichischer Schauspieler, Texter und Musiker, der 2010 mit dem Lied Sympathie Bekanntheit erlangte.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Video zum Song erreichte innerhalb weniger Tage mehrere tausend Aufrufe im Internetportal YouTube und wurde daraufhin von mehreren österreichischen Radiosendern in die Playlist aufgenommen. Vor seiner Karriere als Sänger war er unter anderem als Schauspieler, Werbetexter und Techno-MC tätig.[1]

Im Herbst 2010 wurde Herr Tischbein für die Österreichische Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 2011 nominiert. Er erreichte nicht die Runde der besten 30 Teilnehmer. Nach seinem Charterfolg mit Sympathie unterzeichnete Herr Tischbein bei Universal Music in Deutschland. Seine zweite Single, Blume, erschien im Oktober 2011.

Anfangs nannte sich der Musiker Emil Tischbein. Diese Bezeichnung geht auf den Namen des Titelhelden des Kinderbuchs Emil und die Detektive von Erich Kästner zurück. Am 25. Mai 2012 erschien sein Debütalbum Kragenweite.[2]

Er ist der Sohn des Film- und Theaterregisseurs Edwin Zbonek.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Kragenweite
  AT 43 08.06.2012 (1 Wo.)
Singles[3]
Sympathie
  AT 11 12.11.2010 (7 Wo.)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kragenweite, 2012
  • Irgendwie, 2015

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sympathie, 2010
  • Blume, 2011 (DL Single Only)
  • Wie Weihnachten, 2011 (Radio Single Only)
  • Kragenweite, 2012 (Promo Single Only)
  • Wo sie recht hat, hat sie recht, 2013 (Promo Single Only)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.herrtischbein.at/: Der Mann hinter dem Austro-Hype im Musik-Herbst, News.at, 7. Oktober 2010
  2. Marcus Zbonek: Große Auftritte mit großen Gefühlen presse at, 11. Juni 2012
  3. Chartdiskografie Österreich

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]