Herrmannsacker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Herrmannsacker
Landgemeinde Harztor
Koordinaten: 51° 32′ 42″ N, 10° 52′ 32″ O
Höhe: 321 m
Fläche: 19,26 km²
Einwohner: 344 (31. Dez. 2016)
Bevölkerungsdichte: 18 Einwohner/km²
Eingemeindung: 6. Juli 2018
Postleitzahl: 99768
Vorwahl: 03631
Herrmannsacker (Thüringen)
Herrmannsacker

Lage von Herrmannsacker in Thüringen

Herrmannsacker ist ein Ortsteil der Landgemeinde Harztor im Landkreis Nordhausen in Thüringen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick von der Ebersburg auf Herrmannsacker

Herrmannsacker liegt im Norden des Landes Thüringen am Fuß der Südabdachung des Harzes südwestlich von Stolberg (Harz) und östlich von Nordhausen in einer ländlichen Umgebung. Beim nahe südlich befindlichen Buchholz führt die Landesstraße 1037 von Rottleberode nach Niedersachswerfen und weiter vorbei.

Ortsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Herrmannsacker gehört der Ortsteil Sägemühle.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus einer Urkunde von 1615 geht hervor, dass Herrmannsacker bereits 1253[1] existiert hat, und bevor der Ort selbständig wurde, ist er offenbar mit dem Dorf Vockenrode kirchlich verbunden gewesen. Herrmannsacker und auch Vockenrode haben anfänglich unter der Herrschaft des Erbauers der Ebersburg, des Landgrafen Herrmann von Thüringen, gestanden. Sicher verdankt Herrmannsacker dem Landgrafen Herrmann seinen Namen. Der Ort war und ist landwirtschaftlich geprägt. Schon zu Zeiten der DDR hat man mit einer Bungalowanlage den Reiz des schönen Umfelds genutzt. Nach der politischen Wende erlebte der Tourismus einen Auftrieb und der Pferdesport wurde wieder interessant.

Am 6. Juli 2018 wurde Herrmannsacker in die Gemeinde Harztor eingegliedert.[2]

Ehemaliger Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der letzte Gemeinderat in Herrmannsacker bestand aus sechs Ratsmitgliedern:

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche St. Mauritius in Herrmannsacker (2013)
Früheres Gutshaus in Herrmannsacker (2013)
  • In Verbindung mit dem Ausflugsziel „Sägemühle“, der Ruine Ebersburg und den "All-Zu-Nah"-Burgruinen sowie der denkmalgeschützten Neustädter Talsperre ist Herrmannsacker ein Gebiet für Wanderer, Freizeit und Tourismus.
  • Die Dorfkirche St. Mauritius von 1672 war nach ihrer Schließung 1972 und teilweisem Einsturz von Gewölbe und Chordach marode. Nach Gründung eines Kirchbauvereins 1999 und mit Unterstützung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz wird die Kirche langsam wiederaufgebaut und saniert. Ende 2001 fand nach über dreißigjährigem Leerstand wieder ein Gottesdienst in der Kirche statt.
  • Die Gemeinde Herrmannsacker erhielt vom Minister für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt die Urkunde zur Anerkennung als Förderschwerpunkt zur Dorferneuerung für die Jahre 2005 bis 2009.
  • Burg Schadewald
  • Burg Friedenland
  • Burg Lehnberg
  • Niedere Allzunah
  • Westliche Allzunah

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wintersport: ca. 10 km gespurten Loipen, 30 km Ski-Wanderwege, Skihang und Skilift

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jedes Jahr wird das Schützenfest auf dem Schützenplatz über 3 Tage hinweg gefeiert. Alle 2 Jahre findet ein Schlepperfest mit vielen Attraktionen statt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Herrmannsacker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza, 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 120
  2. Thüringer Gesetz- und Verordnungsblatt Nr.7 2018 vom 5. Juli 2018, aufgerufen am 6. Juli 2018