Grafschaft Castres

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Herrschaft Castres)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Herrschaft Castres und spätere Grafschaft Castres war ein Resultat der Albigenserkriege. Die Stadt Castres war im Mittelalter vom Vizegrafen von Albi abhängig. Die Familie Trencavel gestand ihr eine Charta zu, mit der eine von Konsuln regierte Kommune gegründet wurde. Während der Albigenserkreuzzüge unterwarf sich die Stadt schnell Simon IV. de Montfort, der sie seinem Bruder Guy de Montfort zum Lehen gab.

1356 erhebt König Johann II. Castres zur Grafschaft. 1519 wird Castres von König Franz I. nach langen Erbstreitigkeiten mit der Domaine royal vereinigt.

Herren von Castres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haus Montfort-l’Amaury[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Armoiries Montfort-Castres.svg

Haus Montoire[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blason Comtes de Vendôme.svg
  • 1300–1315 : Jean V. († 1315), comte de Vendôme, seigneur de Castres, Ehemann Eleonores
  • 1338–1354 : Bouchard VI. († 1354), comte de Vendôme, seigneur de Castres, Sohn von Jean V.
  • 1354–1356 : Jean VI. († 1364), comte de Vendôme, seigneur de Castres, Sohn von Bouchard VI.

1356 erhebt König Johann II. Castres zur Grafschaft.

Grafen von Castres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haus Montoire[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1354–1364 : Jean VI. († 1364), comte de Vendôme et de Castres
  • 1364–1371 : Bouchard VII. († 1371), comte de Vendôme et de Castres, Sohn Johanns VI.
  • 1371–1372 : Jeanne († 1372), comtesse de Vendôme et de Castres, Tochter Buchards VII. , unter Vormundschaft ihrer Großmutter Jeanne de Ponthieu, der Witwe Jeans VI.
  • 1372–1403 : Catherine († 1411), comtesse de Vendôme et de Castres, Tante Johannas, Tochter Jeans VI. ; ∞ 1364 Jean de Bourbon († 1393), comte de la Marche.

Haus Bourbon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blason comte fr LaMarche.svg

Haus Lomagne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Armoiries Armagnac-Pardiac.svg
  • 1438–1462 : Bernard d’Armagnac († 1462), comte de Pardiac, de la Marche, de Castres, duc de Nemours, Ehemann Eleonores
  • 1462–1476 : Jacques d’Armagnac (1433 † 1477), comte de Pardiac et de La Marche, duc de Nemours

1476 wird Jacques d’Armagnac wegen Verrats verurteilt, sein Besitz wird von König Ludwig XI. eingezogen. Der König übergibt die Grafschaft einem seiner Beamten, Boffille de Juge.

Haus Juge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1494 tritt Boffille de Juge Castres während der Auseinandersetzungen mit den Erben Jacques d’Armagnacs an seinen Schwiegersohn Alain d’Albret ab.

Haus Albret[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Armoiries Albret moderne.svg
  • 1494–1519 : Alain d’Albret, sire d’Albret (1440 † 1522), Sohn von Jean d’Albret, vicomte de Tartas, und Catherine de Rohan

Von 1502 bis 1519 streitet Alain d’Albret mit der Tochter Boffille de Juges um Castres. König Franz I. vereinigt die Grafschaft mit der Domaine royal, als er des Streits überdrüssig wird.