Herrschaft Mylau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Herrschaft Mylau war eine territoriale Verwaltungseinheit des Vogtländischen Kreises, im Südwesten des heutigen Sachsens. Zunächst war es eine reichsunmittelbare Herrschaft, später böhmisches und kursächsisches Afterlehen

Geographische Ausdehnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet der Herrschaft Mylau lag zum größten Teil am Unterlauf der Göltzsch. Zentrum des Territoriums war die um 1180 erbaute Burg Mylau. Erstmals 1214 wurden Herren zu Milin erwähnt.

Die Herrschaft reichte von Lengenfeld im Süden bis Friesen im Norden und von der Grenze zum Amt Zwickau bis an die Grenze zu der Herrschaft Elsterberg.

Angrenzende Verwaltungseinheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haus Reuß
Herrschaft Elsterberg Nachbargemeinden Amt Zwickau
Herrschaft Auerbach Herrschaft Schwarzenberg

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namensgeber der Herrschaft ist die Burg Mylau, im Tal der Göltzsch. Das Herrschaftsgebiet im Nordosten des Vogtlandes wurde im Zuge der deutschen Ostkolonisation errichtet. Das Gebiet und später auch die Burg wurden Milin, nach dem Milinbach, heute Raumbach benannt. Die ersten Herrscher über das Gebiet waren dem deutschen Kaiser als Reichsministrale direkt unterstellt. Im 14. Jahrhundert wurde durch Kaiser Ludwig der Bayer die Burg mit der zugehörigen Herrschaft an Heinrich II. Reuß von Plauen verlehnt. In Folge des Vogtländischen Krieges mussten die Vögte die Lehnshoheit des böhmischen Königs Karl IV. anerkennen und 1367 waren sie gezwungen die Herrschaft an Karl IV. zu verkaufen. 1422 wurde die Herrschaft von König Sigismund an die Wettiner verpfändet und nicht mehr eingelöst. Umbauarbeiten erfolgten von einem Verteidigungsbau zu einem Wohnschloss unter den Herrschaften Metzsch. Waren die von Metzsch erst als Amtsmänner der Wettiner für das Gebiet zuständig, kauften sie die Burg 1460. Joseph Levin Metzsch führte als Freund Luthers die Reformation ein. 1571 wurde die Herrschaft von seinen Söhnen geteilt. Abraham von Metzsch behielt Friesen und Reichenbach. Ernst von Metzsch begründete die Nebenlinie zu Weißensand und Lengenfeld und Konrad auf Mylau[1]. Die Herrschaft Mylau wurde 1577 von Nikol von Schönberg gekauft. Aber schon 1638 erwarb der Amtshauptmann von Zwickau, Carol Bose die Herrschaft. Letzter Adliger war ab 1727 Christian Ludwig Edler von der Planitz.

Zugehörige Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Herrschaft Mylau gehörten folgende Orte:[2]

Ort heutige Ortszugehörigkeit Bemerkungen
Mylau Stadt Reichenbach im Vogtland mit Reichenbach fusioniert zum 1. Januar 2016
Reichenbach im Vogtland
Lengenfeld
Netzschkau Caspar von Metzsch erbaute das Schloss Netzschkau, Anfang des 15. Jahrhunderts als eines der ersten Wohnschlösser; seit Mitte des 15. Jahrhunderts eigenständige Herrschaft
Brunn Stadt Reichenbach eingemeindet seit 1. März 1994
Friesen Stadt Reichenbach eingemeindet seit 1. März 1994
Cunsdorf Stadt Reichenbach eingemeindet seit 1. April 1924
Lambzig Netzschkau eingemeindet seit 1. April 1992
Oberheinsdorf Heinsdorfergrund 1. Januar 1994 Zusammenschluss mit Unterheinsdorf und Hauptmannsgrün
Unterheinsdorf Heinsdorfergrund
Oberreichenbach Reichenbach eingemeindet 1. Januar 1908
Schneidenbach Reichenbach eingemeindet seit 1. Januar 1999
Schönbach Neumark (Vogtland) eingemeindet 1. Januar 1994
Waldkirchen Lengenfeld eingemeindet 1. Januar 1999
Weißensand Lengenfeld eingemeindet 1. Januar 1994
Plohn Lengenfeld eingemeindet 1. Juli 1993
Rotschau Reichenbach eingemeindet 1. Januar 1996
Wolfspfütz Lengenfeld eingemeindet 1953

Persönlichkeiten der Herrschaft Mylau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kaiser Karl IV. (* 1316; † 1378), deutscher Kaiser und König von Böhmen
  • Konrad Metzsch zu Mylau (* 1441; † 1470), Amtmann zu Mylau, Vogtsberg und Pausa
  • Joseph Levin Metzsch (* 1507; † 1571), Freund von Martin Luther
  • Ferdinand I. (* 1503; † 1564), deutscher König und König von Böhmen
  • Heinrich IV. von Meißen (* 1510; † 1554), Burggraf von Meißen aus dem Hause Plauen
  • Nikol zu Schönberg und Mylau (* 1513; † 14. Juni 1592)
  • Carol Bose (* 1596; † 1657), Amtshauptmann von Zwickau, Werdau und Stollberg
  • Carol Gottfried Bose (* 1636; † 1711), Amtsmann zu Plauen, Voigtsberg und Pausa
  • Christian Ludwig Edler von der Planitz (* 1670; † 1747)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Matthias Donath: Schlösser und Herrenhäuser im Vogtland, Redaktions- und Verlagsgesellschaft Elbland mbH, Edition Sächsische Zeitung
  • Das nördliche Vogtland um Greiz (= Werte der deutschen Heimat. Band 68). 1. Auflage. Böhlau, Köln/Weimar/Wien 2006, ISBN 978-3-412-09003-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mylau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dr. Karl Böhm Chronik der Stadt Lengenfeld im Vogtland 1935
  2. Chronik der Stadt